Aarau
Keba: Noch immer fehlen für die Sanierung 1,7 Millionen Franken

Der Kanton erweist sich als sehr grosszügig, die Gemeinden halten sich zurück. Die Finanzierung für eine Totalerneuerung der Keba ist noch nicht vollständig gesichert. Es fehlen nach wie vor 1,7 Mio. Franken.

Hubert Keller
Drucken
Teilen

Die Finanzierung der Totalerneuerung der Kunsteisbahn Region Aarau (Keba) ist noch nicht vollständig gesichert. Bei einem Investitionsvolumen von 17 Mio. besteht eine Lücke von 1,7 Mio. Franken. Der Grund liegt zur Hauptsache bei den Aussengemeinden, die sich bei der Zusicherung ihrer Beiträge zum Teil vornehm zurückhalten.

Der Stadtrat lässt im Bericht zuhanden des Einwohnerrats keine Zweifel aufkommen: Die Sanierung der Kunsteisbahn, die jährlich über 35000 Besucherinnen und Besucher nutzen, ist bitter nötig. Ohne diese droht die Schliessung, derart marode ist der bauliche Zustand. Die Kunsteisbahn ist letztmals vor mehr als 35 Jahren gesamthaft erneuert worden.

Für das gesamte Projekt inklusive Anpassung der Fussballfelder (1,1 Mio.) und Neubau Garderoben (1,34 Mio.) wird mit Kosten von 19,6 Mio. Franken gerechnet.

Das Departement Bildung, Kultur und Sport war um Subventionen in der Höhe von 2,2 Mio. für die Keba und von 400000 Franken für die Fussballanlagen angefragt worden. Die zugesicherten Beiträge übersteigen mit 3465000 Franken die Erwartungen deutlich.

Von den Gemeinden Suhr und Buchs werden je 160 Franken pro Einwohner, von den übrigen Gemeinden im Planungsverband der Region Aarau (PRA) 60 Franken erwartet. Von den nach diesem Schlüssel errechneten knapp 3,5 Mio. Franken sind erst rund 1,4 Mio. zugesichert.

Der Stadtrat will das Gespräch mit den Gemeinden nochmals suchen – mit dem Ziel, den Anteil der Stadt auf 8,24 Mio. Franken oder 50 Prozent des seinerzeit in Aussicht genommenen Bruttokredits fixieren zu können. Vizeammann Carlo Mettauer gibt sich wenig beunruhigt. Auch wenn im schlimmsten Fall die 1,7 Mio. an der Stadt hängen blieben, für insgesamt rund 11 Mio. Franken könnte die Stadt Aarau nie mehr eine Kunsteisbahn bauen. Und nur am bisherigen Standort im Brügglifeld, auf Land der Einwohnergemeinde Aarau im Gemeindebann Suhr, seien die Partner- und Nachbargemeinden zum Mitmachen zu gewinnen.

«Es bedarf wie bei vielen Projekten von regionaler Bedeutung der Vorreiterrolle der Stadt», stellt der Stadtrat fest. Die Volksabstimmung findet in Aarau am 15. Mai statt. Erst nachher, am 22. und am 23. Juni, beschliessen der Einwohnerrat Buchs und die Gemeindeversammlung Suhr.

Aktuelle Nachrichten