Aarau
Katholiken der Region Aarau zahlten zu viel Steuern

Die Katholische Kreiskirchgemeinde macht 1 Million Überschuss. Grund: Die Kreiskirchgemeindeversammlung hat im November 2012 die von der Kirchenpflege beantragte Steuerreduktion um einen Prozentpunkt abgelehnt.

Merken
Drucken
Teilen
Auch Vakanzen in Aarau (das Bild zeigt die Kirche Peter und Paul) und Buchs haben zum ausserordentlich guten Rechnungsergebnis geführt.

Auch Vakanzen in Aarau (das Bild zeigt die Kirche Peter und Paul) und Buchs haben zum ausserordentlich guten Rechnungsergebnis geführt.

msi

Die Jahresrechnung 2013 der katholischen Kreiskirchgemeinde Aarau schliesst mit einem einmalig hohen Ertragsüberschuss von fast 920 000 Franken ab. «Ein solches Ergebnis dürfte sich in den kommenden Jahren kaum wiederholen», erklärt Stefan Elmiger, Ressortleiter Finanzen. Der Hauptgrund für das im Vergleich zum Budget sehr positive Ergebnis liege darin, dass die Kreiskirchgemeindeversammlung im November 2012 die von der Kirchenpflege beantragte Steuerreduktion um einen Prozentpunkt abgelehnt habe. «Dies führte zu einem Mehrertrag an Steuern von 450 000 Franken.»

Ausserdem habe es weitere Mehrerträge in der Höhe von 318 000 Franken in die Kasse gespült. «Der ordentliche Steuerertrag war zu pessimistisch veranschlagt», räumt Stefan Elmiger ein.

Einsparungen aufgrund Vakanzen

Den hohen Steuererträgen stehen Minderaufwendungen beim Personalaufwand gegenüber. Verschiedene Vakanzen in Aarau und Buchs führten zu Einsparungen.

Der erfreulich positive Abschluss der Jahresrechnung 2013 liess Abschreibungen von 850 000 Franken am neuen Pfarreizentrum Suhr zu. Aus dem Ertragsüberschuss 2013 sind ausserdem erneut 40 000 Franken für ein Bildungs- und Entwicklungsprojekt, das von der Pfarrei Buchs noch bestimmt werden muss, zurückgestellt worden.

Die gute Finanzlage ermögliche verschiedene grössere Sanierungsprojekte wie das der Kirche in Buchs oder ab 2016 jenes der Kirche in Kölliken, erklärt Elmiger.

Im Jahr 2013 flossen rund 4,3 Mio. Franken in Tätigkeiten wie die Seelsorge und die Begleitung von Menschen in Not. Ein äusserst erfolgreiches Projekt war das Musical luca@aisha im Januar 2013 in Suhr.

Die Neulancierung der Website www.pastoralraum-aarau.ch als Informationsportal und die Umstellung auf das harmonisierte Rechnungslegungsmodell HRM2 werde für die Kirchenmitglieder vermehrt Transparenz geschaffen, wohin die Steuergelder fliessen, teilt die Kirchenpflege mit. (az)