Kapo-Stützpunkt
Kantonspolizei zieht Einheit von Brugg ab – Oberentfelden gewinnt 25 Arbeitsplätze

Weil ein Ausbau im Brugger Wildischachen zu teuer würde, gewinnt die Region Aarau nun einen weiteren Kapo-Stützpunkt. Es geht um Einheiten ohne direkten Kundenkontakt, der Ausbau in der Telli ist nicht betroffen und der sonstige Polizeistützpunkt Brugg bleibt.

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
2003 war das neue Regionenzentrum der Aargauer Kantonspolizei im Brugger Wildischachen eingeweiht worden.

2003 war das neue Regionenzentrum der Aargauer Kantonspolizei im Brugger Wildischachen eingeweiht worden.

Alois Felber (AZ-Archiv)

Eigentlich wollte die Kantonspolizei ihren Standort im Brugger Wildischachen sanieren und ausbauen. Nachdem dort das «Zentrum Nord» der Kapo und die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach untergebracht wurde, war der Platz für zusätzliche Arbeitsplätze knapp geworden.

Die Option Brugg musste der Kanton aber wieder aufgeben. «Aus diversen Gründen, insbesondere auch den zu erwartenden Kosten», wie Claudia Penta, Leiterin Kommunikation beim kantonalen Departement Finanzen und Ressourcen, verrät.

Davon profitiert Oberentfelden: Die dezentrale Einheit aus Brugg wird neu im Oberentfelder A1-Areal an der Suhrerstrasse untergebracht. Der Ausbau der Büros kostet laut Baugesuch 1,79 Mio. Franken. 25 Arbeitsplätze werden laut Kanton dorthin verlegt. Das zusätzliche Verkehrsaufkommen könne laut Gemeindeschreiber Dario Steinmann gut absorbiert werden. Zuvor war dort die grosse Firma Umdasch eingemietet.

Das A1-Areal in Oberentfelden.

Das A1-Areal in Oberentfelden.

Ueli Wild (7.8.2018)

Die Kapo führt Einheiten ohne direkten Kundenkontakt in Aarau, Buchs, Schafisheim, Baden und bisher Brugg. Der sonstige Stützpunkt Brugg bleibt bestehen, der Ausbau der Kapo in der Aarauer Telli ist nicht betroffen.