Biberstein
Kanton verkauft Bauernhof und Restaurant auf der Juraweid

Weil der Pachtvertrag mit dem Landwirt ausläuft, hat der Kanton beschlossen, die Liegenschaft «Juraweid» zu verkaufen. Der Pachtvertrag für das Restaurant läuft noch bis 2016 weiter.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Der Pachtvertrag für das Restaurant «Juraweid» läuft trotz Verkauf weiter.

Der Pachtvertrag für das Restaurant «Juraweid» läuft trotz Verkauf weiter.

az-Archiv/Emanuel Per Freudiger

Der Regierungsrat hat beschlossen, die sich im Kantonsbesitz befindende Liegenschaft Juraweid in Biberstein zu verkaufen. Das hat er gestern mitgeteilt. Die Liegenschaft Juraweid besteht aus einem zeitgemäss eingerichteten Landwirtschaftsbetrieb mit einer Fläche von rund 41,5 Hektaren und einem angegliederten Restaurant mit 50 Plätzen und Terrassenwirtschaft.

Kanton überarbeitet Portfolio

Der Grund für den Verkauf liegt laut Matthias Müller, Leiter Landwirtschaft Aargau, in der strategischen Absicht des Kantons, sich von Liegenschaften und Immobilien zu trennen, die er nicht zwingend für die Erfüllung der Staatsaufgaben braucht. «Der Landwirtschaftsbetrieb ist zwar ein Vorzeigebetrieb, hat aber keine klare staatliche Aufgabe, wie zum Beispiel der Ausbildungs- und Versuchsbetrieb am landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg», so Müller. Jetzt, da der Pachtvertrag von Landwirt Walter Vogt auslaufe und dieser aus Altersgründen aufhören wolle, sei der richtige Zeitpunkt gekommen, die Liegenschaft zu verkaufen.

Lediglich die Besitzverhältnisse ändern sich für die Pächter des Restaurants; der Pachtvertrag mit Adriana Albertini und Dominique Gerber, die die Gastwirtschaft seit gut eineinhalb Jahren führen, läuft noch bis März 2016.

Externe Firma betreut

Die «Juraweid» soll auf den 1. April 2015 zum Verkauf ausgeschrieben werden. Wie der Regierungsrat mitteilt, wurde die auf landwirtschaftliche Liegenschaften spezialisierte Firma Nebiker Treuhand AG in Sissach mit der Verkaufsvermittlung beauftragt.

Anfragen und Kaufangebote seien an die beauftragte Firma zu richten. Diese werde für alle Interessenten eine Besichtigung der Liegenschaft ermöglichen. Die Ausschreibung und die Angaben zum Bezug weiterer Informationen erfolgen in den regionalen Medien, landwirtschaftlichen Fachzeitschriften und im Internet.