Einmal im Monat glüht der Parkettboden im Haus zur Zinne neben der reformierten Kirche Aarau. Etliche Tanzwütige finden jeweils den Weg zu «Salsavuelta» und tanzen zu rhythmischer Salsa-Musik.

Seit letztem Herbst organisiert Katja Näf zusammen mit Freunden hier einen Salsaabend. Denn sie findet: «Jetzt, da verschiedene Aarauer Clubs schliessen, gibt es zu wenig Angebote für Jugendliche.»

Die Schülerin der Alten Kantonsschule ist schon eine Weile bei der Jugendarbeit der reformierten Kirche dabei und hat mit drei Freunden Jugendtreffs organisiert. «Diese Treffs stellten sich jedoch nicht als besonders erfolgreich heraus», sagt die 18-jährige Katja Näf, «eine andere Idee musste her.»

Katja Näf besuchte mit ihren Freuden Eva Roeren, Anouk Eichenberger und Dominique Stark den Schulsport Salsa. Auf der Suche nach einer Idee, wie man die Jugendarbeit der reformierten Kirche wieder attraktiver machen könnte, kam ihnen die Idee mit dem Salsatreff.

Der Treff erfreut sich bei den Salsa-Begeisterten inzwischen grosser Beliebtheit. Auch Tänzer und Tanzlehrer aus den Tanzschulen der Umgebung kommen vorbei. Doch nicht nur Tänzer und Tänzerinnen sind im Jugendraum Zinne willkommen. Sofas laden zum zusammen sitzen ein. Die dezente Beleuchtung sowie die neu gestaltete Spiegelwand lassen eine romantische Atmosphäre aufkommen.

Offen ab 16 Jahren

Am Salsatreff am vergangenen Freitag kamen viele Gäste paarweise und setzten sich zuerst auf eines der Sofas, bevor sie sich auf die Tanzfläche wagten. Eine junge Frau fragte ihren Tanzpartner: «Getrauen wir uns auch?» und zog ihn, als er zögerte, einfach auf die Tanzfläche. Dort legten die beiden eine beeindruckende Tanzeinlage hin.

Der einzige Nachteil des Treffs: Die Alterslimite ist zwar relativ tief – zugelassen sind Jugendliche ab 16 Jahren. Die jüngeren warten jedoch weiter auf ebensogute Ideen.