Am 20. Oktober steht für den Kreisschulrat Aarau-Buchs die erste Ersatzwahl an – und zwar gleich in beiden Verbandsgemeinden. In Buchs ist Nina Wüthrich (SP) zurückgetreten, in Aarau Esther Belser Gisi (Pro Aarau). Beim ersten Wahlgang sind auch Personen wählbar, die sich nicht angemeldet haben.
In Aarau gibt es drei offizielle Kandidaturen: Die Grünen schicken Susanne Klaus Günthart (46) ins Rennen. Sie sitzt bereits im Einwohnerrat. Pro Aarau will den Sitz mit Gregor Lüscher (42) verteidigen. Für die Grünliberalen kandidiert Stefan Wirz (36).
Die SP Buchs will ihren Sitz mit Chrisoula Giatas (48) verteidigen. Sie ist Bezirksschullehrerin. Aber auch die SVP schickt eine Kandidatin ins Rennen: Jasmin Maron-Blaser (31). Sie gehört bereits dem Einwohnerrat an. Beruflich ist Maron als Kauffrau im Bildungswesen tätig, ausserdem wurde sie im April Mutter einer Tochter.
«Wiederholt gravierende Mängel festgestellt»
Die SVP Buchs hat als einzige Partei eine Mitteilung zur Nomination verschickt: «Seit der Gründung der neuen Kreisschule muss die SVP wiederholt gravierende Mängel feststellen», heisst es darin. «Alleine die Vorfälle der letzten Monate zeigen klar auf, dass der Kreisschulrat seiner Aufgabe nicht ganz gewachsen ist. Die Legislative der Kreisschule mutiert nach und nach zu einem Abnick-Parlament, welches die Handlungen der Kreisschulpflege ohne kritisches Hinterfragen unterstützt.»
Bislang hat die SVP im Schulparlament trotz ihrer relativ grossen Wählerstärke nur einen Sitz (Nicole Burger,
Aarau).
Von den 18 Personen im Kreisschulrat werden 16 direkt vom Volk in dieses Amt gewählt (fünf in Buchs, elf in Aarau). Zwei weitere Personen – der Buchser Gemeinderat Anton Kleiber und die Aarauer Stadträtin Franziska Graf – gehören dem Kreisschulrat von Amtes wegen an.