Die Veganmania, das vegane Strassenfest, kommt am 25. Juni erstmals nach Aarau. Das hat die Veranstalterin Swissveg diese Woche mitgeteilt. Rund um die Markthalle sollen pflanzliche Käsesorten, Burger und Cupcakes angeboten werden, dazu Mode und Wohnbedarf – alles ohne tierische Produkte. Geplant sind weiter eine Modenschau, Live-Cooking, Referate sowie eine offene Bühne für Künstler.

In den vergangenen vier Jahren fand die Veganmania in Winterthur statt. Doch das kostenlose Festival ist inzwischen so beliebt, dass das Gelände aus allen Nähten platzt. «Wir mussten einigen Ausstellern absagen, weil wir einfach nicht mehr genügend Platz hatten», sagt Belinda Frey von Swissveg. Auch unter den Festivalbesuchern wurde es eng; waren es vor vier Jahren noch knapp 3000 Besucher, waren es 2015 über 5000. «Wir mussten uns auf die Suche nach einer Location mit mehr Potenzial machen», so Frey.

Fündig wurde Swissveg in Aarau. Warum ausgerechnet Aarau, das doch deutlich kleiner ist als Winterthur? «Wir haben verschiedene Orte angeschaut und die Vorteile abgewogen», sagt Frey. Das Problem sei, dass Städte wie Zürich, Basel oder Luzern zwar genügend Platz hätten, veranstaltungstechnisch aber bereits gesättigt seien. «In diesen Städten läuft bereits so viel, dass es für uns kaum Potenzial gehabt hätte.»

Aarau sei für die Veganmania optimal. «Winterthur haben wir quasi ‹veganisiert›, hier haben sich inzwischen viele vegane Shops angesiedelt», sagt Frey und lacht. «Im Aargau ist die vegane Szene hingegen noch nicht so verankert, hier können wir viel erreichen.»

Dazu gehöre auch, dass lokale Unternehmen in das Festival eingebunden werden. «Ausserdem hat sich die Stadt Aarau Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben, was uns natürlich sehr entspricht.»

Geplant ist die Veganmania 2016 als Anlass mit rund 60 Marktständen, verteilt auf die Markthalle, den Färberplatz und den Bereich Zwischen den Toren. «Sollte das Festival in den kommenden Jahren noch grösser werden, haben wir ausserdem die Option, via Pelzgasse noch weiter in die Altstadt hineinzuwachsen», sagt Frey.

Denn die Veganmania soll nicht nur wachsen, sie soll auch länger werden. «Wir erhoffen uns, das Festival dereinst an zwei Tagen durchführen zu können», so Frey. Damit bliebe die Schweizer Veganmania den anderen europäischen Festivals auf den Fersen: In Wien, wo 1998 die allererste Veganmania durchgeführt wurde, kommen jährlich rund 30 000 Besucher zusammen. Mittlerweile wird der Event in zwölf europäischen Städten durchgeführt. Letztes Jahr fand das Festival ausserdem erstmals in Chile statt.

Aussteller können sich bis Ende Februar auf www.veganmania.ch anmelden.