Lehrstellensuche

Junior Mentoring: Auf der Suche nach der perfekten Lehrstelle

Dieses Duo versteht sich gut: Antonia Hesse vom Junior Mentoring (l.) und Dijana Islamaj.

Dieses Duo versteht sich gut: Antonia Hesse vom Junior Mentoring (l.) und Dijana Islamaj.

Dijana Islamaj sucht eine Lehrstelle – Antonia Hesse, Junior Mentoring, unterstützt sie dabei. Und dies bereits mit erstem Erfolg: Ab August kann Dijana für ein Jahr ein Praktikum als Fachfrau Gesundheit in einem Pflegezentrum absolvieren.

«Ich hatte noch nie vom Junior Mentoring gehört», sagt Dijana Islamaj aus Birr. Erst als sich die Sekundarschülerin auf ihrer Lehrstellensuche an die Berufsberatung in Baden wandte, wurde sie auf das Angebot aufmerksam gemacht. «Ich fand die Idee toll, dass ich für die nicht ganz einfache Lehrstellensuche die Unterstützung einer erwachsenen Person in Anspruch nehmen kann.»

Nach Rücksprache mit ihren Eltern, die nicht perfekt Deutsch sprechen, hat sich Dijana für dieses Programm angemeldet. Nina Oehler, die Leiterin vom Junior Mentoring, vermittelte ihr nach wenigen Wochen den Kontakt zu Antonia Hesse. Ursprünglich wollte Dijana eine Lehre als Kauffrau machen, doch die Berufsberaterin riet ihr aufgrund der Zeugnisnoten eher davon ab. Dijana liess sich nicht entmutigen und schnupperte als Detailhandelsfachfrau, Fachfrau Gesundheit und Dentalassistentin weiter. Alle drei Berufe faszinierten sie.

Unterstützung für die schwierige Suche

Seit Februar bekommt Dijana nun Unterstützung von Hesse. Die beiden trafen sich anfangs fast jede Woche, später noch alle zwei Wochen in Aarau, um die Strategie der Lehrstellensuche zu besprechen und Vorstellungsgespräche zu üben.

«Antonia hat mir auch geholfen, Bewerbungen zu korrigieren und Unterlagen zu beschaffen», sagt Dijana. «Vermutlich hat nur schon die Verbindlichkeit unserer Termine bewirkt, dass Dijana immer am Ball blieb», so Hesse. Rund 30 Bewerbungen und unzählige Telefonanrufe blieben bisher erfolglos. Die Wahrscheinlichkeit, für August noch eine freie Lehrstelle zu finden, schwindet.

Erfolg dank Plan B

«Im April waren die meisten Lehrstellen für den Sommer schon besetzt», sagt Hesse. Das Tandem hat aber bereits einen Plan B festgelegt. Und dies mit Erfolg. Ab August kann Dijana für ein Jahr ein Praktikum als Fachfrau Gesundheit in einem Pflegezentrum absolvieren. Trotzdem will Dijana weitersuchen. «Das hat mir schwer imponiert. Schliesslich gibt es immer wieder Unternehmen, die sich kurzfristig entschliessen, noch eine Lehrstelle anzubieten», sagt Hesse.

«In der kurzen Zeit, in der wir nun zusammen unterwegs sind, hat Dijana sehr viel gelernt. Sie ist viel selbstständiger geworden», sagt ihre Mentorin. Für Antonia Hesse ist es die zweite Tandembeziehung. Ursprünglich suchte Hesse selber die Berufsbeatung für eine Standortbestimmung auf und stiess dort auf Informationen über das Junior Mentoring. «Mich interessierte, wie Jugendliche heute die Berufswahl erleben», sagt Hesse zu ihrer Motivation, sich als ehrenamtliche Mentorin zu melden.

Früher arbeitete Hesse selber als Lehrerin und Schulleiterin. Jetzt freut sie sich, dass sie mit Jugendlichen in einem anderen Umfeld zu tun hat. «Dijanas Offenheit für verschiedene Berufe schätze ich sehr», so Hesse. «Ich habe erst jetzt richtig realisiert, wie breit die Berufsfelder sind. Diese Unterstützung kann ich wirklich allen Jugendlichen auf Lehrstellensuche weiterempfehlen», bilanziert Dijana Islamaj.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1