Buchs
Jugendraum lässt Junge vor Freude tanzen: «Man fühlt sich hier wie zu Hause»

Nach monatelanger Suche konnte die Jugendarbeit Suhr/Buchs am Freitagabend endlich ihren Jugendraum in Buchs eröffnen. Den Jugendlichen gefällt es bereits so gut, dass sie den Raum als Zuhause bezeichnen.

Katja Schlegel
Drucken
Teilen
Die Mädchen-Tanzgruppe Roundabout trat an der Eröffnung des Buchser Jugendraums auf.Katja Schlegel

Die Mädchen-Tanzgruppe Roundabout trat an der Eröffnung des Buchser Jugendraums auf.Katja Schlegel

Katja Schlegel

Lange mussten sich die Buchser Teenies gedulden, jetzt haben sie ihn: einen eigenen Jugendraum. Vis-à-vis von Bahnhof und Coop zentral gelegen, hell, einladend, ein Raum zum Ufzgi-Machen oder Plaudern in der Sofaecke, zum Töggele oder Musik machen.

«Man fühlt sich hier wie zu Hause», sagte Honia, die am Freitagabend an der Eröffnung Drinks für die Gemeinderäte, Einwohnerräte, Eltern und Nachbarn mischte.

Und Tugce meinte: «Es ist cool, hier Freunde zu treffen und die freie Zeit zu geniessen.» Bislang hätten sie ihre Freizeit halt draussen auf der Strasse verbracht.

Jugendliche haben auch eingerichtet

Die Jugendlichen haben einiges dazu beigetragen, dass der Raum so einladend geworden ist: Sie haben bei der Möbelsuche und dem Einrichten geholfen, haben mitgeschraubt und umgestellt.

Freude am Raum haben natürlich auch Marianne Mischler, Daniela Gassmann, Jan Götschi und Majlinda Krasniqi von der Jugendarbeit Suhr/Buchs, die den Jugendraum betreuen: «Wir haben extrem Freude, dass es diesen Raum gibt, und dass die Nachbarn Freude an uns haben», sagte Mischler.

Ein Wunsch: eine Glacemaschine

Noch ist der Raum nicht fixfertig eingerichtet – das soll er auch nicht sein. «Der Raum muss in Bewegung bleiben. Es wird neue Möbel und Angebote geben, der Raum soll sich verändern», sagte Mischler. An Ideen mangelt es den Jugendlichen nicht: Auf einem Plakat haben sie ihre Wünsche aufgeschrieben: eine Nebelmaschine, eine Hängematte und einen Glaceautomaten.

Aktuelle Nachrichten