Es ist Montagmorgen, kurz vor 9 Uhr: Im Herzen der Stadt Aarau hat eine der letzten Verkehrskanzel der Schweiz ausgedient. Sie wird abgebaut.

Es ist das Ende einer 40-jährigen Ära. In den 60er-Jahren waren auf dem Aargauerplatz noch Züge durchgefahren. 1969 wurde die erste Kanzel installiert und 1990 wurde die heutige Kanzel montiert - mit einer Beleuchtung und einer Bodenheizung für kalte Wintertage.

Dass die Kanzel nun demontiert wurde, löst bei Samuel Häfliger, Chef Verkehr der Stadtpolizei Aarau, gemischte Gefühle aus. «Es ist bestimmt Wehmut da. Es gab schöne Zeiten, man konnte den Leuten helfen. Auf die andere Seite ist man bestimmt auch glücklich, wenn man bei kalten Wintertagen, wenns schneit, in der Wärme bleiben kann», sagt Samuel Häfliger gegenüber der SF-Sendung «Schweiz aktuell».

Ehrenvoller Ort für die Kanzel reserviert

Auf dem Aargauerplatz wird nun ein Kreisel gebaut. Lichtsignale bei den Zufahrtstrassen übernehmen die Arbeit, die bislang von Stadtpolizisten gemacht wurde. Georges Stauffer, Umbau-Projektleiter hat der Kanzel einen Ehrenplatz auf dem Dach des Aargauer Baudepartements reserviert. «Es ist doch ein Requisit, dass in der Schweiz nicht mehr vorhanden ist. Und zu dieser Kanzel tragen wir nun Sorge, auch wenn sie etwas havariert ist», sagt Stauffer gegenüber «Schweiz aktuell».

In den nächsten Wochen ist aufgrund der Baustelle mit starken Einschränkungen zu rechnen. (sha)