Aarau
Jetzt flattert der richtige Aarauer Adler auf dem Kadettenrevers

Seit Jahren prangt der Aarauer Adler am Revers der Kadettenmusikanten auf gelbem Untergrund. Ein heraldischer Lapsus. Dieser ist nun korrigiert worden.

Merken
Drucken
Teilen
Kadettenmusikant Loris Oehler zeigt das neue Stadtwappen.

Kadettenmusikant Loris Oehler zeigt das neue Stadtwappen.

Hermann Rauber

Seit Jahren prangt der Aarauer Adler am Revers der Kadettenmusikanten auf gelbem Untergrund. Der heraldische Lapsus ist nun korrigiert worden, am Jahreskonzert vom 22. Mai präsentiert sich das Jugendspiel erstmals mit den vertrauten Farben Schwarz-Weiss-Rot im Stadtwappen. Finanziell möglich gemacht hat die kleine «Umrüstung» der Uniform der Verein musica giovane aarau, der vor anderthalb Jahren gegründet worden ist.

Der Förderverein musica giovane aarau (mga) setzt sich laut den Statuten «für die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen» ein. Er unterstützt die Musikschule Aarau «politisch und ideell» und hilft mit, Anlässe zu betreuen. Nutzniesser sind namentlich auch die Kadettenmusik Aarau und das Orchester der städtischen Musikschule. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Hans Fügli (Präsident), Markus Joho (Aktuar), Peter Roschi (Kassier) sowie aus Urs Erdin und Christoph Waldmeier. Laut Roschi zählt der Verein bereits über 160 Mitglieder, Tendenz steigend. Weitere sind willkommen und können sich im Internet unter www.mgaarau.ch oder per Mail über info@mgaarau.ch melden. Einzelmitglieder zahlen 20 Franken, Ehepaare oder Familien 30, juristische Personen 100 Franken pro Jahr.

Freunde und Gönner

Konkret will der Verein jungen Musikantinnen und Musikanten über Öffentlichkeitsarbeit bei Konzerten und Projekten unter die Arme greifen und «tatkräftige Mithilfe» bei Veranstaltungen leisten. Schliesslich geht es um die Suche von Spendern, Gönnern und Sponsoren.

Profitieren kann also auch die Kadettenmusik, die auf Donnerstag, 22. Mai, um 20 Uhr zu ihrem traditionellen Jahreskonzert in das Kultur- und Kongresshaus Aarau einlädt. Unter dem Motto «Let’s entertain you!» ist von den jungen Musikantinnen und Musikanten sowie von den Tambouren ein bunter Mix aus Swing, Soul, Rock’n’Roll und Funk zu hören. Dazu zählt zum Beispiel der brasilianische Song «Mas Que Nada» von Jorge Benjor, quasi ein Gruss an die im Juni beginnende Fussball-Weltmeisterschaft.

Dass musica giovane aarau ganze Arbeit leistet, zeigt allein schon ein Blick auf die Notenspender für das Jahreskonzert der Kadettenmusik. Dazu zählen Regierungsrat Urs Hofmann, Vize-Stadtpräsidentin Angelica Cavegn Leitner und Stadtrat Lukas Pfisterer ebenso wie die Heinrich Wirri-Zunft oder die «Freunde der Kadettenmusik», ein Verein, der sich mittlerweile aufgelöst und in die Nachfolgeorganisation mga integriert hat. (HR)

Das Jahreskonzert vom 22. Mai ist öffentlich und der Besuch gratis.