Aarau
Je t’aime Bar : Rockige Töne im Rolling Rock

Am Wochenende veranstalteten die Je t’aime Bar und das Rolling Rock zum zweiten Mal ein Festival in der Industrie. Dies ist bereits das zweite Festival dieser Art, dabei gab es einige Überraschungen.

Gabriela Gehrig
Merken
Drucken
Teilen
Die vor Jahren aufgelöste Band Baby Jail spielt zur Freude des Publikums in Aarau. Kento Reutimann

Die vor Jahren aufgelöste Band Baby Jail spielt zur Freude des Publikums in Aarau. Kento Reutimann

Petrus schien schlecht gelaunt zu sein. Die Besucher des Je t’aime & Rolling Rock Festival nicht. «Wir hatten auf gutes Wetter gesetzt, daher hätte dieses Jahr eine der Bühnen draussen sein sollen», erklären die Mitorganisatoren Patrick Studer und Céleste Urech. Das tat der Stimmung im Rolling Rock aber keinen Abbruch.

Es ist bereits das zweite Festival, dass die Je t’aime Bar gemeinsam mit dem Rolling Rock Skatecenter veranstaltet. Ob es auch ein drittes geben wird, ist noch nicht klar, aber durchaus möglich. «Wir werden hier noch Kultur machen, solange wir können, solange bis alles zubetoniert wird», so Urech.

Rund vierzig Helfer waren an beiden Abenden im Einsatz, und das freiwillig. Nur so konnte der Non-Profit-Event überhaupt stattfinden. Zum ersten Mal wurde das Festival neben der Stadt Aarau zusätzlich vom Aargauer Kuratorium unterstützt.

Einziger Wermutstropfen war, dass die Sicherheitsauflagen im Vergleich zum letzten Jahr verschärft wurden. Warum? Darauf weiss man keine Antwort, Patrick Studer: «Die Reaktionen vom letzten Festival waren sehr positiv, wir hatten keine Beschwerden oder Ähnliches.» Die rund 500 Besucherinnen und Besucher pro Abend schien dies jedenfalls nicht zu stören.

Baby Jail wieder aktiv

Der Freitagabend stand im Zeichen des Rock ’n’ Roll. Mit dabei waren unter anderem die Band Baby Jail, die sich 1994 aufgelöst hatte, in diesem Jahr aber, sehr zur Freude der Festivalbesucher in Aarau, nochmals auf den «Putz haute». Auch der legendäre «Reverend Beatman» mit seiner unverwechselbaren Kreissägenstimme war wieder dabei. Letztes Jahr stand er mit den Monsters auf der Bühne in der Skatehalle, dieses Jahr mit den Zorros.

Am Samstag kamen die Fans elektronischer Musik auf ihre Kosten. Den Höhepunkt des Abends lieferten die Basler Musiker von The Bianca Story. Wie auch 2011 sind die Organisatoren mehr als zufrieden mit dem Wochenende. Bleibt nur zu hoffen, dass bis zur Verwirklichung von «Torfeld Süd» noch Zeit genug für ein drittes Festival im Industriegebiet ist.