Monday Night Skate
Italienische Fussballfans in der Innenstadt Aaraus waren zu gefährlich für die Skater

Der Sieg Italiens über die spanische Nationalmannschaft wurde in Aarau überschwänglich gefeiert. So überschwänglich, dass die Polizei einschreiten musste.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Auf sirrenden Rollen in den Sonnenuntergang – Monday Night Skate.az-Archiv

Auf sirrenden Rollen in den Sonnenuntergang – Monday Night Skate.az-Archiv

Annika Bütschi

Der erste Monday Night Skate der Saison zog zwar keine Besuchermassen an, Reto Fischer vom Veranstalter Rolling Rock wertet den Anlass dennoch als Erfolg – die Stimmung sei grossartig gewesen, die Tour unfallfrei: «Mit dem Aufmarsch sind wir eigentlich recht zufrieden, wenn man bedenkt, wie oft wir den Anlass wegen dem Wetter nun absagen mussten und dass zur gleichen Zeit noch zwei Topspiele bei der EM stattgefunden haben.»

Die Fussball-Europameisterschaft kostete den Night Skate allerdings nicht nur ein paar Teilnehmer. Die Route musste auch verschoben werden. Reto Fischer: «Unser Corso wurde von der Stadtpolizei begleitet, auf einmal haben die beiden Polizisten einen Funkspruch erhalten, wonach es in der Stadt zu Staus und rund um den Bahnhof zu vereinzelten Schlägereien gekommen sein soll.» Deshalb habe man die Route ändern müssen.

Daniel Ringier, Chef der Stadtpolizei, erklärt: «Im Zusammenhang mit den Freudenfeiern der Italienfans nach dem 2:0-Sieg über Spanien an der EM kam es aufgrund des Auto-Korsos zu Verkehrsbehinderungen in der ganzen Stadt Aarau.» Gestützt auf «die angeordneten Verkehrsumleitungen im Zusammenhang mit dem Fussball» wäre es nicht mehr möglich gewesen, dass der Monday Night Skate ungehindert und ungefährdet hätte Aarau passieren können. «Daher hat sich der polizeiliche Einsatzleiter entschlossen, eine andere Verkehrsroute vorzugeben und von der geplanten Strecke abzuweichen.»

Trotz des kleinen Umweges: Beim Rolling Rock freut man sich schon auf den 15. August. Dann findet - so der Wettergott will - der nächste Monday Night Skate statt.