Bauprojekt

In Gränichen wird trotz hohem Leerwohnungsbestand weiter viel gebaut

In drei neuen Mehrfamilienhäusern sollen 44 Wohnungen entstehen.

In drei neuen Mehrfamilienhäusern sollen 44 Wohnungen entstehen.

In Gränichen soll es neue Wohnungen geben. Das obwohl noch vor einem Jahr viele Wohnungen leer standen.

Der heutige Acker auf dem Areal Chalchbrunnen, am Dorfrand von Gränichen in Richtung Suhr zwischen Unterfeld- und Mattenstrasse gelegen, soll mit drei Mehrfamilienhäusern überbaut werden. 44 Wohnungen sind geplant, 18 davon als Mietobjekte. 17 Wohnungen werden 2,5 Zimmer haben, 16 3,5 Zimmer und 11 4,5 Zimmer. Die Gebäude werden schräg versetzt in rechtem Winkel zueinanderstehen, genauso wie die Überbauung nebenan. Das Baugesuch liegt derzeit auf. Projektverfasser ist die Hunziker Architekten AG aus Baden, Bauherr die Basler Fromiba Immobilien. Der Bau soll neben dem eingedolten Gänstelbach entstehen, der entlang der Mattenstrasse fliesst.

Vor einem Jahr hatte Gränichen den zweithöchsten Leerwohnungsbestand im Kanton. Wie Gemeindeammann Peter Stirnemann sagte, habe sich diese Situation aber etwas entspannt. Gränichen hat Anfang Jahr die Marke von 8000 Einwohnern geknackt. «Der Leerwohnungsbestand wird durch die Zuzüger sicher abnehmen. Genauere Zahlen werden aber erst später ersichtlich», sagte er damals. In Gränichen standen im Juni 2019 259 Wohnungen leer, knapp zwei Drittel davon waren solche mit drei oder vier Wohnräumen. 23 dieser Leerwohnungen waren Neubauten. Im Vergleich dazu standen etwa in Suhr zu der Zeit ganze 41 frisch gebaute Wohnungen leer. (dvi)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1