Aarau
Im Torfeld Süd dürfen fünf Häuser dem Erdboden gleichgemacht werden

Der Stadtrat Aarau hat eine Sammeleinsprache gegen den Abbruch von fünf Liegenschaften abgelehnt. Für vier weitere Gebäude wurde die Abbruchbewilligung sistiert – darunter das Atelier Bleifrei.

Thomas Röthlin
Drucken
Teilen
Die Tankstelle an der Buchserstrasse bleibt vorläufig stehen.Sarah Künzli

Die Tankstelle an der Buchserstrasse bleibt vorläufig stehen.Sarah Künzli

In Aarau dürfen fünf Häuser dem Erdboden gleichgemacht werden: das «Hächlerhaus» an der Buchserstrasse 13, das Wohn- und Geschäftshaus und die Garage an der Buchserstrasse 15, das Wohn- und Geschäftshaus an der Buchserstrasse 17 und das Werkstattgebäude an der Torfeldstrasse/Industriestrasse. Der Stadtrat hat der Immobilienfirma Mobimo hierfür die Abbruchbewilligungen erteilt.

Für drei weitere Abbruchgesuche steht die «Baubewilligung» aus: das Wohnhaus und die Werkstatt an der Buchserstrasse 47, das Wohnhaus an der Torfeldstrasse 4 und das Wohn- und Geschäftshaus mit Autoreparaturwerkstatt an der Buchserstrasse 19. Sämtliche Gesuche lagen im Juli und August gleichzeitig öffentlich auf. Die Liegenschaften müssen in den nächsten Jahren der Neubebauung des ganzen Quartiers Torfeld Süd weichen, wo neben dem Fussballstadion Wohn- und Geschäftshäuser erstellt werden. Zudem wird ein öffentlicher Park angelegt.

Gegen die Gesuche ging eine Sammeleinsprache von 19 Mitunterzeichnenden ein. Die Einsprache wollte verhindern, dass die Gebäude auf Vorrat abgebrochen werden. Der günstige Raum in den alten Häusern sollte möglichst lang genutzt werden können. Die Abbruchbewilligungen sollten auf die Baueingabe für die Neubauten abgestimmt werden. Sekundiert wurde die Einsprecher von drei Einwohnerräten der Fraktion Grüne/Jetzt!, die eine parlamentarische Anfrage einreichten. Sie befürchteten ebenfalls, «dass ein Abbruch auf Vorrat erfolgen soll, was unter Umständen eine mehrjährige Baubrache zur Folge hätte». Die «Zwischennutzungen sollten «so lange wie möglich erhalten bleiben».

Stadtrat Beat Blattner antwortete im Oktober, eine Zwischennutzung sei aus Sicherheitsgründen nicht überall möglich. Mit seinen nur teilweise bewilligten Abbruchgesuchen ist der Stadtrat den Einsprechern nun entgegengekommen. Gemäss Thomas Oetiker, im Stadtbauamt zuständig für Baubewilligungen, dürfen heute nur jene fünf Gebäude geschleift werden, die leerstehen. Die zwischengenutzten Häuser müssen vorläufig stehen bleiben; dazu gehört auch die «Aarauer Kreativtanke» Atelier Bleifrei (Buchserstrasse 19). Die sistierten Abbruchgesuche werden laut Oetiker erst zusammen mit später folgenden Neubaugesuchen bewilligt.

Bis letzte Woche lag das Neubaugesuch für ein Hochhaus im Torfeld Süd öffentlich auf. Die Sozialversicherung Gastrosocial baut anstelle des Rockwell-Hochhauses, dessen Abbruch bereits begonnen hat. Gemäss Stadtbauamt ist gegen das Baugesuch eine Einsprache eingegangen. Sie betrifft allerdings nicht den mehreckigen Grundriss oder die grünliche Fassade des neuen Turms am Gais-Kreisel, sondern «verkehrliche Anliegen», sagt Thomas Oetiker. Das Verkehrsregime im Torfeld Süd ist noch nicht unter Dach, eine entsprechende Bundesgerichtsbeschwerde hängig.

Aktuelle Nachrichten