Seit Schuljahresbeginn Mitte August ist der neue Dreifach-Kindergarten am Schützenweg in Betrieb, am 21. September findet das Einweihungsfest statt. Der Neubau ist der erste Punkt in einer ganzen Kette von Aufwertungen und Neuerungen, die das Quartier Frohdörfli im Suhrer Süden in den nächsten Monaten und Jahren erfahren wird.

Der alte Kindsgi hat noch nicht ausgedient

Bereits Anfang September kommt ein neues Angebot dazu: Die Quartierentwicklung Suhr zieht mit einem Teil der Angebote aus dem «Nachbarschaftshaus» vom Sonnmattweg in den alten Kindergarten am Schützenweg. Dies, weil das alte Pfarrhaus am Sonnmattweg nun definitiv abgerissen wird. Andere Angebote werden in das Nachbarschaftshaus «Mühlematte» ziehen, wo unter anderem bereits ein Spiel-Kafi im Aufbau ist.

Einziehen in den ehemaligen Kindergarten wird Anfang 2020 auch der Familientreffpunkt «Suhrrli», der heute noch in einer Mietwohnung im Frohdörfli untergebracht ist.

Dazu brauche es aber noch ein paar Umbauarbeiten, sagte Projektleiterin Anna Greub diese Woche am Infoforum, wo sie einen Überblick über die laufenden Projekte gab. «Wir müssen unter anderem die grossen Räume in mehrere kleine unterteilen und den Zugang zur Liegenschaft verbessern.» Bereits bestens besucht sei der Kindertreff auf der Wiese und beim Container am Schützenweg. Neu ist dieser nicht nur am Mittwochnachmittag (14 bis 17 Uhr), sondern auch alle zwei Wochen am Donnerstagabend (18 bis 19.30 Uhr) geöffnet.

Im Frühjahr 2020 erwartet werden auch die Ergebnisse einer externen Evaluation des Pilotprojekts «Quartierentwicklung». Das Projekt wurde 2016 in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Soziale Arbeit der FHNW gestartet und dauert noch bis Ende 2020. (ksc)