Aarau
Im Galopp an die Herbstrenntage – mit einer neuer Chefin

Beim Aargauischen Rennverein zieht jetzt Geschäftsführerin Béatrice Kovacs die Fäden

Hermann Rauber
Merken
Drucken
Teilen
Neue Geschäftsführerin, Renn- und Sponsorchefin: Béatrice Kovacs. Hermann Rauber

Neue Geschäftsführerin, Renn- und Sponsorchefin: Béatrice Kovacs. Hermann Rauber

Hermann Rauber

Bei den Aarauer Pferderennen stehen die beiden traditionellen Saisonhöhepunkte an: Am kommenden Sonntag, 30. August, wird die 67. Auflage der Meisterschaft der Traber ausgetragen, eine Woche später kämpfen die besten Steepler zum 68. Mal um den Grossen Preis der Schweiz – auf dem legendären Hasse-Kurs in einem Jagdrennen über 4200 Meter.

Einmal mehr kann der Aargauische Rennverein (ARV) auch im Herbst ein volles Tableau mit allen pferderennsportlichen Sparten anbieten, auch wenn die Suche nach Sponsoren nicht einfacher geworden ist.

Das weiss die neue Geschäftsführerin des ARV, Béatrice Kovacs, die ihr Amt im idyllisch gelegenen Büro im Reiterstadion Schachen am 1. Juli angetreten hat. Sie ist nämlich nicht nur für den administrativen Bereich zuständig, sondern fungiert auch als Renn- und Sponsorchefin.

Kovacs startet bei den Herbstrennen also zum ersten «Alleinflug», kann aber immer noch auf die Hilfe ihrer Vorgängerin Karin Gloor zählen.

Langjährige und neue Sponsoren

«Bauchweh» an ihrer neuen Arbeitsstelle macht Béatrice Kovacs zur Hauptsache das permanente Bemühen um Firmen oder Privatpersonen, die mit Preisgeldern überhaupt vier volle Renntag pro Jahr ermöglichen.

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass der ARV in diesem Herbst neben den langjährigen Gönnern auch auf neue Sponsoren zählen darf. Zum Beispiel auf die Jürg Willi & Partner AG Aarau, die ihr Firmenjubiläum mit einem Flachrennen über 2000 Meter versüsst. Nach längerer Absenz erscheint auch der Name Mercedes Benz Aargau wieder im Programmheft, was in Aarau selige Erinnerungen an die glanzvollen «Grossen Preise» der Mercedes Schweiz in den 80er- und 90er-Jahren weckt.

Das Cross-Country vom 30. August wird durch die «glorreichen Sieben» finanziert. Wer dahintersteckt, ist streng geheim, man weiss nur, dass ARV-Ehrenpräsident Beat Ries die Siegerehrung auf der Bahn vornehmen wird.

Wettgigant PMU ist präsent

Zu den neuen Gästen auf der Aarauer Pferderennbahn zählen zudem die Schenker/Birrer Hydraulik AG aus Erlinsbach und die französische Pferdewette PMU, die vor zwei Jahren auch in der Deutschschweiz Tritt fasste und sich mit einem Flachrennen und mit ihrem Wettmobil im Schachen präsentiert.

Mit von der Partie ist seit Jahren die Aargauische Kantonalbank, die am 30. August ein Trab- und ein Jagdrennen ermöglicht. Für die Finanzierung der beiden Hauptevents sind die Implenia Schweiz AG (Meisterschaft der Traber) und die Jura Cement (Grosser Preis der Schweiz) besorgt, der Kanton Aargau ist mit dem 9. Herbst-Grand-Prix, die Stadt Aarau schliesslich mit dem Grossen Steherpreis für Traber über 3700 Meter präsent.

Bereits zum 7. Mal dabei sind unter Führung von Stadtpräsidentin Jolanda Urech, Ueli Hertig und Philipp Kim gut 30 «Freundinnen und Freunde der Aarauer Pferderennbahn», eine löbliche Initiative.

Schliesslich springt auch der spendable Götti des Rennvereins, der Turf Club Aarau, mit einem Flachrennen und dem finalen Cross-Country am 6. September in die Lücke.

Kein Wunder also, dass Béatrice Kovacs über die ersten beiden Monate in ihrem neuen Amt eine positive Bilanz zieht: «Ich bin rundherum glücklich und zufrieden.» Das gilt nicht zuletzt für die Zahl der Nennungen für den 30. August, die respektable Felder versprechen. Und auch das Interesse am Grossen Preis der Schweiz ist mit 13 Anmeldungen über Erwarten hoch.

Eine kleine Sorge gilt nach dem heissen Sommer der trockenen und harten Bahn im Schachen, doch werden Platzwart Beat Blank und seine Helfer wie immer dafür sorgen, dass am kommenden Sonntag alles in bester Ordnung ist.