Aarau

«Ich hatte asymmetrische Lippen» – hier lässt sich Alana Arias die Lippen modellieren

Ein erster Eingriff beim Billiganbieter brachte nicht den gewünschten Effekt. Nun hat Alana Arias es nochmals versucht. Warum sie ihre Lippen modellieren lässt? «Ich hatte schräge, asymmetrische Lippen – das hat mich gestört.»

Man kann davon halten, was man will: Immer häufiger lassen Menschen ihren Körper durch Ärzte modellieren. Sie fühlen sich danach schöner, attraktiver – was ihr Lebensgefühl steigert. Allerdings lohnt es sich, die Behandlung durch einen Fachmann machen zu lassen. Das zeigt das nachfolgende Beispiel.

Alana Arias ist 24, wohnt in Suhr und arbeitet als Assistentin in einer Anwaltskanzlei. Sie sagt: «Ich hatte schräge, asymmetrische Lippen – das hat mich gestört.» Und: «Ich gefalle mir mit modellierten Lippen besser.» Und: «Das Ziel waren nicht Schlauchbootlippen, sondern eine dezente, feine Korrektur.» Schlauchbootlippen hätte sie von AZ-Kolumnist und Doktor Felix Bertram (44) auch nicht bekommen: «Das machen wir nicht.»

«Nicht gerade schmerzfrei»

Lippen-Korrekturen sind im Umfeld von Alana Arias nichts aussergewöhnliches – sagt sie. «Wenn man es richtig macht, sind die Veränderungen derart fein, dass sie von Aussenstehenden kaum bemerkt werden.» Felix Bertram ergänzt: «Eine schöne Lippe sollte als solche nicht auffallen.»

Alana Arias hat für den ambulanten Eingriff einen Tag frei genommen. Sie weiss, dass sieben bis acht Stiche auf sie zukommen –nach einer sehr lokalen Betäubung. Und sie sagt danach: «Es ist nicht gerade schmerzfrei. Aber diese 5 bis 6 Minuten waren es mir Wert.» Natürlich war sie vor der Behandlung etwas nervös. «Was macht man nicht alles für die Schönheit», erklärt die Patientin. Dazu gehört auch, dass die Lippen am Tag danach leicht aufgeschwollen, eventuell etwas bläulich sein können. Gespritzt wird Hyaluronsäure. «Der Grundstoff ist in der Schönheitsbranche weit verbreitet», erklärt Felix Bertram. «Er baut sich innerhalb von ein bis zwei Jahren wieder ab.» Und: «Man kann es mit einem speziellen Mittel auch schon vorher wieder auflösen.» All das fand Alana Arias beim Entscheid, ob sie den Eingriff machen soll, sehr wichtig: «Es ist nicht für immer.»

Hyaluronsäure wird auch von Leuten gespritzt, die dafür eigentlich nicht die notwendigen Fähigkeiten haben. Im Extremfall von Kosmetikerinnen. Für Dermatologe Bertram ist klar: «Ein solcher Eingriff gehört in die Hände eines Doktors.» Sonst wären die Risiken zu gross. Wie wichtig Fachleute sind, hat Alana Arias am eigenen Leib erfahren: Ein erster Eingriff bei einem Billiganbieter im Grossraum Zürich hatte nicht den gewünschten Effekt. Dank der Möglichkeit, die Hyaluronsäure aufzulösen, konnte der Vorgang innert nützlicher Frist bei Bertram wiederholt werden. Eine einmalige Lippenaufspritzung kostet 480 Franken.

Verwandtes Thema:

Autor

Urs Helbling

Urs Helbling

Meistgesehen

Artboard 1