Igelweid
«Ich habe auf diesen Tag gewartet»: So lief der Black Friday in Aarau ab

Das grosse Gedränge in der Igelweid blieb am Freitag aus. Die Schnäppchenjäger kamen gestaffelt und kauften vor allem Geschenke – für sie hat sich der Einkauf aber gelohnt.

Stefania Telesca
Drucken
Teilen
Um 9 Uhr werden die Gitter hochgefahren – ein paar Schnäppchenjäger haben bereits gewartet.

Um 9 Uhr werden die Gitter hochgefahren – ein paar Schnäppchenjäger haben bereits gewartet.

Severin Bigler

Als das silberne Gitter vor dem gemeinsamen Eingang der Aarauer Läden Inter Discount und Ochsner Sport um Punkt neun Uhr morgens hochgefahren wurde, warteten draussen geduldig bereits rund 20 Personen. Grund für die kleine Ansammlung ist der Black Friday.

«Einer muss ja den Anfang machen», äusserte ein junger Mann, und ging als erster hinein. Die anderen Einkäuferinnen und Einkäufer folgten ihm etwas zögerlich:

Es ist die Gelegenheit, einen Monat vor Weihnachten beim Geschenkkauf Geld zu sparen oder sich selber einen vergünstigten Wunsch zu erfüllen. Überall vor und in den Schaufenstern der Läden in der Igelweid versprechen schwarze Plakate mit grossen Zahlen oder farbige Ballons gute Deals.

«Ich habe eine Playstation 4 gekauft», erzählt der 16-jährige Michael Guthauser aus Biberstein. Über seinen Einkauf freut sich der Lehrling riesig – obwohl der Rabatt trotz Black Friday ausblieb.

Michael Guthauser, links, und David Meier habe sich eine PlayStation gekauft. Rabatt gab es nicht. Black Friday in Aarau am 27. November 2020.

Michael Guthauser, links, und David Meier habe sich eine PlayStation gekauft. Rabatt gab es nicht. Black Friday in Aarau am 27. November 2020.

Severin Bigler

Kurze Zeit später läuft uns die 30-jährige Daniela Koss aus Menziken mit zahlreichen grösseren und kleineren Einkaufstaschen entgegen. Sie hat bereits ihre gesamten Weihnachtseinkäufe erledigt – und das kurz vor 10 Uhr. «Ich habe im Voraus genau nachgeschaut, was ich für wen kaufen möchte und wie teuer die Produkte waren und dann auf diesen Tag gewartet.»

Erfolgreiche Schnäppchenjägerin: Daniela Koss zeigt ihre Einkäufe.

Erfolgreiche Schnäppchenjägerin: Daniela Koss zeigt ihre Einkäufe.

Severin Bigler

Am heutigen Black Friday musste sie nur noch in die Läden hinein und die Ware kaufen. «Deshalb bin ich jetzt bereits durch», sagt sie zufrieden. Und:

Es lohnt sich. Ich habe bestimmt 200 Franken gespart.

Sie habe eine grosse Familie und deshalb zugeschlagen. Gekauft hat sie für ihre Liebsten unter anderem Schmuck und Dekorationsartikel. Onlineshopping sei auch dieses Jahr keine Option für sie gewesen: «Es ist persönlicher und ich will die Sachen sehen, bevor ich sie kaufe.»

Eine Patrouille der Stadtpolizei macht gegen zehn Uhr einen Rundgang durch die Igelweid.

Severin Bigler

Im ganzen Kanton wurden zusätzliche Patrouillen gestellt. Die Polizisten sollen die Menschen an den nötigen Abstand erinnern. Grund dazu gibt es in Aarau zumindest am Vormittag jedoch keinen.

Trotz Black Friday ist das Besucheraufkommen in der Igelweid vergleichbar mit dem eines Samstagmorgens. Die Schnäppchenjäger kommen gestaffelt und verteilen sich gut.

Severin Bigler

Vor einem der Eingänge des Kaufhauses Manor wurden für allfällige Warteschlangen Trennbänder aufgestellt und die Abstände auf dem Boden markiert. Im Innern des Kaufhauses zeigt sich dann ein etwas anderes Bild als draussen auf den eher leeren Strassen: Über den Schmuckvitrinen beugen sich bereits am frühen Vormittag Dutzende Einkäuferinnen und Einkäufer über Pandora-Anhänger, Ohrringe und Uhren.

Auch die Spielwarenabteilung einen Stock weiter oben hat Hochbetrieb. Aus den Lautsprechern erklingen die Weihnachtsglocken eines peppigen Popsongs, ein kleines Mädchen hat sich ein überdimensioniertes Einhorn geschnappt. Trotzdem: Die grossen Schlangen und das Gedränge bleiben vorerst aus.

Draussen auf der Gasse rollt ein Mann einen Fernseher gefühlt so gross wie ein Einzelbett vor sich her. Am Morgen legten die vielen Onlineshopper die Webseite von Interdiscount lahm. Im Aarauer XXL-Shop ging es zur selben Zeit eher ruhig zu und her, kurz vor Mittag stand niemand an den beiden Kassen.

Viele Läden machten dieses Jahr aus dem Black Friday gar eine black week: Die Angebote und Rabatte erstrecken sich teilweise auf das ganze Wochenende, wenn nicht sogar auf die ganze Woche. In Aarau fand gestern zudem das Night Shopping statt: Bis 22 Uhr konnten die Schnäppchenjäger durch die Aarauer Läden streifen.

Die Besucher seien zwar gut verteilt, trotzdem sei der Ansturm grösser als es auf den Gassen scheint, sagt Michela Cataldo aus Wangen bei Olten. Die 53-Jährige arbeitet in einem Aarauer Kaufhaus und nutzt die Zeit vor ihrer Schicht noch, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Michela Cataldo kaufte am Black Friday Geschenke für ihre Liebsten, ehe sie zur Arbeit in ein Kaufhaus ging. Igelweid in Aarau am 27. November 2020.

Michela Cataldo kaufte am Black Friday Geschenke für ihre Liebsten, ehe sie zur Arbeit in ein Kaufhaus ging. Igelweid in Aarau am 27. November 2020.

Severin Bigler

Bereits gestern hätten sie sehr viele Kunden gehabt und sie erwarte für die heutige Schicht dasselbe. In ihren Taschen hat sie etwa Parfüm oder Kleider für ihre Familie, diese hat sie mit bis zu 30 Prozent Rabatt gekauft. Sie sagt:

Ich habe sicher 200 bis 300 Franken gespart. Das ist sehr viel.

Onlineshopping mag sie gar nicht. «Da ich selber im Verkauf arbeite, finde ich es schade. Wenn die Leute nur noch Online kaufen würden, dann verkaufen die Läden irgendwann mal nichts mehr.»

Aktuelle Nachrichten