Aarau
«Ich finde das skandalös»: Bahnhof-WC lässt zahlende Pendler nicht rein

Regelmässig ärgern sich Leute wegen des WCs in der Bahnhofpassage in Aarau: Zwar werfen sie das nötige Geld in den Automaten, das WC können sie dann aber nicht betreten.

Sarah Serafini
Merken
Drucken
Teilen
Das WC am Bahnhof Aarau: Nicht alle, die 1.50 Franken einwerfen, werden auch hineingelassen.

Das WC am Bahnhof Aarau: Nicht alle, die 1.50 Franken einwerfen, werden auch hineingelassen.

Sarah Serafini

"Das darf doch nicht wahr sein!" Elsbeth Schnell steht mit ihrer Mutter vor dem Eingang der Toilette im Bahnhof Aarau. 1.50 Franken kostet es, sich dort zu erleichtern. Schnell hatte 2 Franken eingeworfen. Doch das Licht wechselte nicht auf grün, das Drehkreuz blieb blockiert. Daraufhin griff Schnell ein zweites Mal in ihr Portemonnaie und kratzte die letzten Münzen zusammen. Nachdem sie die Kasse mit 1.50 Franken gefüttert hat, passierte wieder nichts. Nun verwirft sie die Hände und verlässt die WC-Anlage kopfschüttelnd.

Es ist nicht das erste Mal, dass die WC-Anlage in der Bahnhofpassage in Aarau für Ärger sorgt. Nach deren Inbetriebnahme vor rund zweieinhalb Jahren erbosten sich Pendler über den hohen Preis, den sie für die Benützung der Toilette bezahlen müssen. Zudem beschwerten sich Mitarbeiter in den umliegenden Geschäftsfilialen, dass sie oft gebeten würden, Geld zu wechseln (die az berichtete).

An diesem Problem hat sich bis jetzt nichts geändert. Milka Zaric arbeitet beim Textilpflegeunternehmen 5àsec, unmittelbar neben der WC-Anlage. Sie habe die Anweisung, dass sie kein Geld mehr wechseln dürfe. "Regelmässig werde ich dann von wütenden Leuten richtig wüst beschimpft." Vorsichtig nimmt sie ein Hemd aus dem Trockner, darauf bedacht, keine Falten zu machen. "Immer wieder kommen auch Leute in den Laden und beklagen sich, dass sie Geld in den Automaten geworfen haben, das WC dann aber nicht betreten konnten." In diesem Fall kann Zaric nur an den Kundendienst der SBB verweisen.

Elsbeth Schnell sieht sich um und entdeckt eine Putzkraft der SBB. Sie fragt, wer für die WC-Anlage zuständig sei. Der Arbeiter kann ihr nicht weiterhelfen, bestätigt aber, dass er fast täglich von verärgerten Pendlern angesprochen werde, die berichten, dass sie ihr Geld vergeblich in den Automaten geworfen hätten.

"Nicht zuständig"

Schnell gibt nicht auf. Zuhause in Lupfig sucht sie die Telefonnummer des Bahnhofs Aarau heraus. Dort wird ihr erklärt, dass die SBB nicht für die Toiletten zuständig sei. Sie wird weitergeleitet. Jetzt landet sie beim Kundendienst der SBB und das Spiel wiederholt sich. "Wir sind nicht zuständig", so die Antwort. Nochmals wird Schnell weitergeleitet, ohne Erfolg zu haben.

Will man das verlorene Geld zurück und beklagt sich bei der SBB, so bekommt man eine Nummer ausgehändigt, wo das Anliegen deponiert werden kann. Die Nummer führt zur Stämpfli Reinigungen AG. Ein netter Herr erklärt dort, dass er auch nichts machen könne, wenn der Geldzähler in der Toilette nicht funktioniert, denn er sei nur für die Reinigung der Anlage zuständig. Das Problem sei ihm aber bekannt. "Mehrmals im Monat verstopft der Geldzähler, weil jemand das Geld mit Gewalt in die Kasse stopft."

Ein paar Telefonanrufe später zeigen, dass anders als behauptet, die Toilette am Bahnhof Aarau doch von der SBB betrieben wird. "Wir haben lediglich vor zwei Tagen von Problemen mit dem Geldzähler erfahren", so SBB-Pressesprecherin Lea Meyer. "Wenn es solche gibt, ist es wichtig, dass wir informiert werden", sagt Meyer weiter. Am Bahnhof gäbe es zudem einen Hauswart, der den Geldzähler mit einem Schlüssel öffnen könne. Nur scheint dies am Bahnhof Aarau offenbar niemand zu wissen.

Schnells Bemühungen sind zwecklos. Obwohl sie offenbar nicht die einzige ist, die vergeblich Geld in die Kasse der WC-Anlage geworfen hat, gibt es niemanden, der ihr weiterhelfen kann. "Dass es in einem nigelnagelneuen Bahnhof nicht einmal ein funktionierendes WC gibt, finde ich skandalös", sagt sie.