«Ich komme von Brugg und bin auf dem Weg nach Gränichen, um eine Freundin zu besuchen. Ich bin selbstständige Massage-Therapeutin, habe also flexible Arbeitszeiten. Im Moment sind Herbstferien, was für mich weniger Arbeit und mehr Freizeit bedeutet. Ursprünglich komme ich aus Sibirien. Dort habe ich in der Versicherungsbranche und in der Logistik gearbeitet.

Nachdem ich der Liebe wegen in die Schweiz ausgewandert bin, habe ich eine Ausbildung zur Massage-Therapeutin abgeschlossen. Mein Mann und ich haben uns im Internet kennen gelernt und wir leben seit 2009 in Mülligen. Meine Familie lebt noch immer in Sibirien, in einer Stadt Namens Iskitim. Iskitim liegt in der Nähe von Nowosibirsk, der Hauptstadt von Sibirien. Ich bin die Einzige aus meiner Familie, die Iskitim verlassen hat. Zwischendurch gehe ich nach Hause, um meine Familie zu besuche – aber nicht jedes Jahr.

Der grösste Unterschied zwischen der Schweiz und Sibirien sind die vielen Regeln. In der Schweiz hat es für alles eine Regel. Ein weiterer Unterschied sind die Temperaturen und das Klima. Der Winter in Sibirien ist sehr viel kälter, es ist aber eine trockene Kälte im Gegensatz zur nassen Kälte in der Schweiz. Deshalb friere ich in der Schweiz auch viel mehr als in Sibirien. An meiner Heimat vermisse ich am meisten den Schnee.»