Bei der Hirslanden Klinik Aarau herrscht ein regelrechter Bauboom. Nach dem Baugesuch für die Erweiterung der Notfallstation und der Umwandlung einer Wohnung in eine Praxis liegt nun ein Baugesuch für die Aufstockung des Haus B auf. Der hintere Teil des Haus B soll für 4,1 Millionen Franken um einen vierten und fünften Stock erweitert werden.

Rot eingezeichnet die Aufstockung des Haus B von hinten.

Rot eingezeichnet die Aufstockung des Haus B von hinten.

Deutlich mehr Pflegetage

Im vierten Stock entsteht eine vergrösserte, interdisziplinäre Bettenstation mit einem Stationszimmer. So gibt es Platz für zusätzlich zehn Patienten. Heisst, dass die Hirslanden ihr Kontingent von aktuell 145 Betten auf 155 aufstockt. Die Erweiterung wird nötig, weil die Hirslanden nicht nur in der Notfallaufnahme an ihre Kapazitätsgrenzen stösst, sondern auch auf den Bettenstationen. «Wir hatten im letzten Geschäftsjahr deutlich mehr Pflegetage», sagt Hirslanden-Direktor Philipp Keller. Darum sei die Erweiterung notwendig.

Durch die Aufstockung braucht es auch mehr Pflegepersonal. «Wenn die Auslastung der Betten grösser ist, dann braucht es natürlich auch mehr Personal», sagt Keller. Im fünften Stock sind Büros des , Garderoben, eine Werkstatt sowie die Lüftungszentrale vorgesehen.

Eröffnung erstes Halbjahr 2015

Der Bau soll so rasch wie möglich beginnen. «Wir rechnen damit, dass wir den Bau im ersten Halbjahr 2015 eröffnen können», sagt Keller. Bis am 17. März liegt das Baugesuch auf.

Eine Einsprache eingegangen ist gegen die geplante Praxis für Thierry Carrel und sein Team im Medical Center, wie Radio SRF berichtete. Die Hirslanden ist nun mit dem Einsprecher in Kontakt. Trotz der Einsprache wird das Herzchirurgenteam am 1. Mai seine Arbeit aufnehmen können. Notfalls werde man woanders in der Klinik Praxisräume einrichten, sagte Keller gegenüber der az.