Suhr
Henz-Areal: Eine Einwendung gegen Gestaltungsplan

Drucken
Teilen
Wo heute das Handwerkerzentrum steht, könnte ein Hochhaus seinen Platz einnehmen. (Visualisierung)

Wo heute das Handwerkerzentrum steht, könnte ein Hochhaus seinen Platz einnehmen. (Visualisierung)

Steinmann & Schmid Architekten

Innert Auflagefrist (bis 13. November) ist gegen den Gestaltungsplan Henz-Areal eine Einwendung eingegangen, wie Bauverwalter Lukas Sigrist auf Anfrage mitteilt. Absender der Einwendung seien mehrere Privatpersonen, die kritisierten Punkte betreffen alle das Thema Verkehr.

Nächste Woche, am 29. November, entscheiden die Suhrer Stimmbürger an der Gemeindeversammlung unter anderem über die Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung beziehungsweise das neue Hochhaus-Konzept. Je nach Ausgang der Abstimmung werden danach die Einwendungsverhandlungen zum Gestaltungsplan aufgenommen. Beide Dossiers – Teilrevision wie Gestaltungsplan – müssen anschliessend vom kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt abgesegnet werden.

Auf dem heutigen Industrie-Areal neben dem Rundhaus ist eine Überbauung mit drei Mehrfamilienhäusern und einem Hochhaus (39 Meter hoch) geplant. Insgesamt sollen 160 Wohnungen gebaut werden, davon 45 als Eigentumswohnungen. (ksc)