Densbüren

Heftiger Frontalcrash bei Staffelegg-Passhöhe fordert drei Todesopfer

Nach einer Frontalkollision in Densbüren am Mittwoch sind drei Männer ums Leben gekommen. Einer von ihnen starb noch auf der Unfallstelle, zwei weitere im Spital.

Der Unfall ereignete sich gemäss Polizeiangaben um 21 Uhr auf der leicht schneebedeckten Staffeleggstrasse im Bereich des Densbürer Ortsteils Asp. Ein mit drei Irakern besetzter roter Peugeot 207 kam auf dem steilen Strasssenabschnitt ausserorts ins Schleudern und prallte in ein entgegenkommenden VW Golf, in dem ein 37-jähriger Schweizer unterwegs war. 

Für die drei irakischen Peugeot-Insassen endete der Unfall tödlich, wie die Kantonspolizei mitteilt. Ein 19-Jähriger mit Wohnsitz in Deutschland starb noch auf der Unfallstelle, ein Gleichaltriger aus dem Bezirk Aarau in der Nacht im Spital, nachdem ein Rettungshelikopter ihn dorthin geflogen hatte. Am Donnerstagnachmittag teilt die Kantonspolizei mit, dass auch der 21-Jährige Lenker des Peugeots seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Er hatte Wohnsitz im Bezirk Bremgarten. 

«Ein tragischer Unfall», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, noch auf der Unfallstelle gegenüber Tele M1.

«Ein tragischer Unfall», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, noch auf der Unfallstelle gegenüber Tele M1.

Die Iraker waren zum Teil im Peugeot eingeklemmt. Die Stützpunktfeuerwehr Frick musste sie bergen. 

Der 37-jährige VW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und musste im Spital ambulant behandelt werden. 

«Ein sehr tragischer Unfall»

«Ein sehr tragischer Unfall mit schlimmen Folgen», stellte Kantonspolizei-Medienchef Roland Pfister bereits am Mittwochabend gegenüber «Tele M1» noch an der Unfallstelle fest (siehe Video oben). Ein Rettungshelikopter und mehrere Ambulanzen waren im Einsatz, ebenso Einsatzkräfte von Feuerwehr, Kantons- und Regionalpolizei. 

Die Hauptstrasse zwischen Densbüren und Staffelegg-Passhöhe blieb für die Bergungs- und Räumungsarbeiten bis am frühen Morgen, zirka 2.40 Uhr, gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um. 

Beide Unfallautos erlitten einen Totalschaden. Laut Kantonspolizei beläuft er sich auf zirka 40'000 Franken. 

Unfallursache noch unklar

Die Unfallursache ist laut Kantonspolizei noch unklar. Sie sucht Augenzeugen (Telefon 062 886 88 88), die Angaben über den Unfallhergang oder das Fahrverhalten des roten Peugeots auf der Strecke Küttigen–Densbüren via Staffelegg-Passhöhe machen können. 

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat eine Untersuchung eröffnet. Zur Unfallzeit herrschten im betroffenen Streckenabschnitt laut Kantonspolizei winterliche Strassenverhältnisse. Der am späten Mittwochnachmittag einsetzende starke Schneefall hatte im ganzen Kanton Aargau rasch zu schneebedeckten Strassen geführt. Die Kantonspolizei meldete im ganzen Kantonsgebiet ein halbes Dutzend Unfälle.

(pz/smo/sda)

Aktuelle Polizeibilder aus der Schweiz:

Meistgesehen

Artboard 1