Rohrerstrasse

Halbseitige Sperrung: Aarauer Einfallsachse wird zur Baustelle

Die Rohrerstrasse vom Kreuzplatz aus gesehen.

Die Rohrerstrasse vom Kreuzplatz aus gesehen.

Die Rohrerstrasse muss zwischen Autobahnzubringer und Kreuzplatz halbseitig gesperrt werden.

Diesen Sommer soll der Belag des Kreuzplatzes, ein Verkehrsnadelöhr mitten in Aarau, ersetzt werden. Das wird nicht ohne Verkehrsbeeinträchtigung möglich sein; deshalb werden die Hauptarbeiten – so ist es jedenfalls geplant – auf die Sommerferien gelegt.

Jetzt kündigt sich an, dass die Rohrerstrasse zwischen Kreuzplatz und Autobahnzubringer (früher T5, seit Anfang Jahr offiziell als N1 bezeichnet) ebenfalls zur Baustelle wird. Denn: Die Abwasserleitung ist in einem so schlechten Zustand, dass sie den Anforderungen des Gewässerschutzes nicht mehr entspricht. «Die Zustandskontrolle mit dem Kanal-TV zeigt, dass die Leitung erhebliche, teilweise gravierende Schäden aufweist», schreibt der Stadtrat in seiner Botschaft an den Einwohnerrat, in welcher er einen Kreditantrag über 1,64 Mio. Franken für die Sanierung stellt.

Von den Schäden abgesehen, habe die Leitung auch einen zu geringen Durchmesser: «Bei starken Regenfällen können die anfallenden Wassermengen nicht mehr abgeleitet werden, was zu Rückstaus bis in die angeschlossenen Liegenschaften in der Rohrerstrasse führen kann», heisst es in der Ratsbotschaft.

Verkehr stadteinwärts wird via Buchs geführt

Die Bauarbeiten starten frühestens Ende 2020 und dauern etwa acht Monate. Der Stadtrat schreibt: «Bei der Bauausführung ist insbesondere darauf zu achten, dass sich die Behinderungen in möglichst engen Grenzen halten und der Baufortschritt so schnell wie möglich erfolgt. Das Stadtbauamt wird bei der Submission und bei der Arbeitsvergabe besonderes Augenmerk auf diese Aspekte legen.»

Ganz ohne Behinderungen wird es aber auch hier, wie bei der Kreuzplatz-Belagsbaustelle, nicht gehen. Für die Kanalisationsbauarbeiten wird die Fahrspur stadtauswärts beansprucht. Es hat nicht genügend Platz, um den Verkehr während der Bauerei zweispurig zu führen, und eine Verkehrsregelung mit Ampeln halten die Planer aufgrund des starken Verkehrsaufkommens nicht für praktikabel. Konkret ist deshalb vorgesehen, dass der Verkehr auf der Rohrerstrasse während des Grossteils der Bauarbeiten nur noch stadtauswärts, also Richtung Autobahnzubringer, geführt wird. Stadteinwärts muss man, von der N1 herkommend, auf die Spange Neubuchs sowie die Industriestrasse ausweichen und gelangt dann beim Gais-Kreisel in die Buchserstrasse oder Hintere Bahnhofstrasse.

Zur Optimierung des Verkehrsflusses sollen die Steuerungen den bestehenden Verkehrsregelungsanlagen angepasst werden, schreibt der Stadtrat. Und: «Während der Verkehrsspitzen am Morgen und am Abend sind an den neuralgischen Stellen Verkehrsdienste einzusetzen.»

Für die Unterstossung der Rohrerstrasse beim Kreuzplatz und die Ausführung der Kanalisationsarbeiten bis etwa auf Höhe Einmündung Adolf Frey-Strasse kann der Verkehr in beiden Richtungen an der Baustelle vorbeigeführt werden. 

Meistgesehen

Artboard 1