Gewerbeausstellung
Halb Buchs ist im Buga-Fieber

Die Gewerbeausstellung am Wochenende gibt Buchs wieder etwas zu feiern. Die Organisatoren erhielten so viele Anfragen von Ausstellern, dass sie zusätzlichen Platz schaffen mussten.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
Buga Buchs 2017
3 Bilder
 Daniel Bachmann ist OK-Präsident der "Buga 17".
 Das OK (v.l.): Christof Hügli, Marianne Mischler, Daniel Bachmann (Präsident), Esther Frey, Loris Morini, Hansruedi Werder, Walter Kyburz, Monika Maurer, Ernst Diriwächter. Es fehlen Jörg Kissling und Gaetano Orlando.

Buga Buchs 2017

Nadja Rohner

Sie verfolgt ihn bis in seine Träume, schleicht sich in viele Gespräche, lässt ihn kaum los. Und doch ist Daniel Bachmann (47) noch voller Vorfreude auf die «Buga 17», der Gewerbeausstellung, die Buchs am Wochenende (27. bis 29. Oktober) in eine Festhütte verwandeln wird. Als OK-Chef hat Bachmann vor allem viel Vernetzungsarbeit hinter sich: «Das OK ist in den letzten Monaten noch einmal angewachsen, weil so viele Leute gerne mithelfen und mitdenken wollen», sagt er. Ein 15-köpfiges Team zu koordinieren sei zwar eine Herausforderung, «aber es läuft eigentlich alles wie am Schnürchen.»

Wer die längste Anreise hat

Gewachsen ist im letzten halben Jahr auch das Ausstellerfeld. Schon im März hiess es, man sei mit 65 Ausstellern eigentlich voll, nun hat man für 10 zusätzliche ein Plätzli gefunden. Etwa vier von fünf Ständen werden von Gewerblern betrieben, der Rest von Vereinen oder – absehbar in einem Wahljahr – von politischen Parteien oder Interessengruppen. Ganz getreu dem Motto «phänomenal regional» findet man fast nur Anbieter aus der nahen Umgebung im Ausstellerverzeichnis, eine wirklich lange Anreise haben nur die Vertreter der Gastregion Lötschental. Auch die drei Hauptsponsoren – zur Neuen Aargauer Bank und Chocolat Frey ist noch die Maurer AG hinzugekommen – haben einen engen Bezug zur Gemeinde. Fast alles ist im Zelt oder im Gemeindesaal untergebracht, sodass der Buga auch schlechteres Wetter nichts anhaben wird.

Auch Rahmenprogramm regional

Mindestens so wichtig wie die Aussteller ist dem OK das Rahmenprogramm. «Wir fokussieren in erster Linie auf Begegnungen», führt Bachmann aus. «Und wenn die Leute gut unterhalten werden, knüpfen sie viel leichter Kontakte.» So gibt es denn eine Kunstausstellung, eine Holzfällershow und Speedhandlesen, Aikido-Vorführungen und Kinderschminken, dazu zahlreiche musikalische Darbietungen – auch diese durch regionale Interpreten geprägt, etwa der Harmoniemusik, «Les Solex», dem Männerchor. Das «Buga Girl», eine Pantomimin, ist während den drei Tage auf dem Festgelände unterwegs und sorgt für Begegnungen der aussergewöhnlichen Art.

Erwähnenswert ist auch die Aktion «Beruf trifft Jugend», die die Jugendarbeit Suhr-Buchs (Jasb) zusammen mit den Unternehmen auf die Beine gestellt hat. Die Vereins-Beiz wird von verschiedenen Vereinen betrieben, die Harmoniemusik ist für die Buga-Bar zuständig. «Insgesamt ist es ein tolles Miteinander, halb Buchs ist an der Buga beteiligt», freut sich Bachmann, der nebst seiner OK-Tätigkeit hauptberuflich bei der Neuen Aargauer Bank tätig ist. «Die Buga wird nicht nur eine Gewerbeausstellung, sondern ein richtiges Volksfest mit vielen verschiedenen Facetten. Es ist diese Vielfalt, die mir gefällt.»