Aarau
Grüne wollen Verbindungsspange Buchs Nord bodigen

An ihrer Mitgliederversammlung haben die Grünen Aarau die Nein-Parole zur Verbindungsspange Buchs Nord beschlossen. Weiter wurde ein neues Präsidium gewählt und der politische Schwerpunkt für die nächsten Jahre gesetzt.

Drucken
Teilen
Die Grünen sagen Nein zur Verbindungsspange Buchs Nord.

Die Grünen sagen Nein zur Verbindungsspange Buchs Nord.

Isabelle Schwab

Die Grünen Aarau haben an ihrer Mitgliederversammlung die Nein-Parole zur Verbindungsspange Buchs Nord beschlossen. Sie seien dagegen, dass Aarau einen freiwilligen Beitrag von 3,3 Millionen Franken an die Verbindungsspange spende, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Dies insbesondere deshalb, da gemäss eines Verkehrsgutachtens der Stadt die Verkehrssituation noch verschärft würde. «Am heute schon stark befahrenen Gaiskreisel wird beispielsweise eine massive Zunahme der Staulänge erwartet – dies ohne den Kreuzplatz zu entlasten.» Über die Verbindungsspange wird am 18. Mai abgestimmt.

Schwerpunkt auf BNO

Als politischen Schwerpunkt für die kommenden Jahre sehen die Grünen die Revision der Bau- und Nutzungsordnung der Stadt. Wie sie schreiben, wollen sie den weiteren Revisionsprozess genau verfolgen und sich in die Diskussion mit einbringen.

Nebst dem Wechsel im Präsidium – Mirjam Kosch wurde zur neuen Präsidentin gewählt, Vizepräsidentin wird Ursula Fallegger – haben Paul Hürst, Christoph Marthaler, Patrick Muntwyler und Sebastian Schär den Vorstand verlassen. Weiterhin im Vorstand bleiben Martina Niggli und die bisherige Präsidentin Susanne Klaus. Neu gewählt wurden Silvia Fallegger, Itamar Piller und Micha Siegrist. (az)

Aktuelle Nachrichten