Aarau
Grosser Rat: Rückspiegel der WSB-Züge wird zum Politikum

Auf der Strecke Aarau–Suhr der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) müssen die Lokführer die Rückspiegel einklappen. «Aus Sicherheitsgründen», wie es in der entsprechenden Weisung an das Fahrpersonal hiess. Die Gleise liegen zu eng nebeneinander.

Merken
Drucken
Teilen
Sind die neuen WSB-Gleise zu eng?

Sind die neuen WSB-Gleise zu eng?

AZ

Grossrat Martin Bhend, Oftringen, hat in dieser Angelegenheit eine Interpellation eingereicht. Der Grosse Rat hat den Vorstoss mit 84 gegen 30 Stimmen (nötiges Quorum 78) für dringlich erklärt. Aus seiner Praxis als SBB-Lokführer wisse er, dass das regelmässige Beobachten des Zugs im Rückspiegel während der Fahrt eine wichtige Sicherheitsmassnahme darstelle, argumentiert Bhend.

Der Kanton sei zwar nicht Betreiber, da es sich jedoch um eine Neubaustrecke handle, sei die Sache punkto Planung und Umsetzung des Projekts zu beurteilen und der Kanton sei durchaus betroffen. Und die Verkehrssicherheit, die durch die WSB-Weisung tangiert sei, sei prioritäres Kernthema des Kantons, erklärt Grossrat Bhend. (kel)