Maienzug

Grösste Veränderung des Vorabends war erst undenkbar – und ist heute akzeptiert

Die Live-Musik am Vorabend wurde aus den Aarauer Gassen verbannt. (Archivbild 2015)

Als am Vorabend 2015 die Live-Musik aus Sicherheitsgründen aus den Altstadtgassen verbannt wurden, war der Aufschrei gross. Insbesondere seitens der Wirte, die ihren gebuchten Bands kurzfristig absagen mussten. Es war die bislang grösste und spürbarste Veränderung, die der Vorabend seit seiner ersten Durchführung 1988 erfahren hatte.

Keine Live-Musik am Maienzug-Vorabend

Keine Live-Musik am Maienzug-Vorabend 2015.

«Inzwischen haben sich die Wirte und Besucher daran gewöhnt und die neuen Angebote entdeckt», sagt Marco Salvini, Präsident des Vereins Maienzugvorabend. Seither gibt es Live-Musik am Graben, auf dem Schlossplatz, an der Vorderen Vorstadt und in der Markthalle. Weg fällt die Bühne vor dem «Mr. Pickwick» am Graben.

Der musikalische Schwerpunkt liegt mit sechs Auftritten in der Markthalle. Letztes Jahr hatte der Verein Maienzugvorabend die Halle zur Bespielung ausgeschrieben; den Zuschlag für vier Jahre erhielt die Gruppe «FC Aarau Fans» mit Vertretern der Fanorganisationen «Affenkasten Tequila Front» und «Adler 86» sowie der Aarauer Event-Plattform Heartbeat Aarau. Das Ziel, regionalen Bands eine Plattform zu bieten, ist Programm: Leveyah (Nordic Blues), die Showtanzgruppe «Insieme Dance Crew», Reno Gabriel (Country Pop), Chili Mari (Hip-Hop), Selbstbedienung (Punkrock) und No Mute (Rock) – allesamt stammen sie aus der Region beziehungsweise aus der Solothurner Nachbarschaft.

Zapfenstreich, Pouletspiess und Tanzmusik: Impressionen vom Maienzug-Vorabend 2016

Zapfenstreich, Pouletspiess und Tanzmusik: Impressionen vom Maienzug-Vorabend 2016

«Wir mussten keine Minute überlegen, ob wir am Vorabend spielen oder nicht», sagt Simon Mäder von der Aarauer Punkband «Selbstbedienung». Eben noch spielten sie am Open Air Greenfield (das zweite Jahr hintereinander), letztes Jahr standen sie auf dem Gurten und im Millerntor-Stadion von St. Pauli an einem von Bela B. («Die Ärzte») organisierten Konzert auf der Bühne – und selbst Campino, Leadsänger der «Toten Hosen», der deutschen Punkband schlechthin und allergrösstes Vorbild der Aarauer Punkrocker, adelte ihre Musik als «richtig gut».

Diesem Erfolg zum Trotz – der Auftritt am Maienzug-Vorabend ist für die drei Musiker Ehrensache. «Wir haben seit Jahren keinen Vorabend verpasst; dass wir jetzt als Punkband hier spielen dürfen, ist grossartig.» (ksc)

Eindrücke vom Maienzug-Vorabend 2017:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1