Bei der Sitzung des Kreisschulrates am Mittwochabend ging es um viel Geld: Fünf Abrechnungen sollten genehmigt werden, dazu standen zwei Anträge für zusätzliche Stellenprozente auf der Traktandenliste und die Jahresrechnung 2015.

Zu Reden gaben die zusätzlichen Stellenprozente; 30 Prozente für die Schulleitung (zusätzliche Lohnkosten von 56 000 Franken) und 10 Prozente für das Sekretariat (9000 Franken). Sie wurden aber schliesslich vom Kreissschulrat angenommen, wenn auch nicht einstimmig.

Schulhaustreppe: Sache erledigt

Die Kreditabrechnungen gingen ohne grosse Diskussionen über die Bühne und wurden alle einstimmig angenommen: Die Ausgaben für den Studienauftrag für das Kindergarten- und Schulgebäude Feld (knapp 171 000 Franken statt bewilligter 180 000 Franken), die Kosten für den Neubau des Kindergarten- und Schulgebäudes Feld (4,25 Millionen statt veranschlagten 4,63 Millionen), die Kosten für den Neubau Pavillon Matte (2,3 Millionen statt veranschlagten 2,2 Millionen) und die 375 000 Franken für die Brandabschottung für das Schulhaus Dorf (statt der veranschlagten 180 000 Franken). Ein Ende nahm mit der Genehmigung der Abrechnung auch die Geschichte mit der Treppe im Schulhaus Feld: Nach der Inbetriebnahme 2012 hatte sich herausgestellt, dass die Treppe nicht den gültigen Sicherheitsvorschriften entsprach. Es kam zum Rechtsstreit zwischen der Kreisschule und dem Architekten. Heute steht die neue Treppenanlage – über die Höhe der Kostenübernahme durch die Versicherung des Architekten habe man aber Stillschweigen vereinbart, so die Kreisschulpflege. Deshalb wurden an der Sitzung auch keine Details zur Abrechnung, sondern lediglich die Restkosten in der Höhe von knapp 134 000 Franken präsentiert. Diese hat der Kreisschulrat abgesegnet.