Gränichen
«Rütihof»-Wirt Andreas Fetscher will Gemeinderat werden

Mit Andreas Fetscher will die FDP den Gemeinderatssitz von Peter Hofmann (72) verteidigen, der nach zehn Jahren altershalber nicht mehr kandidiert.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Fetscher, Wirt Rütihof Gränichen, FDP-Kandidat für Gemeinderat.

Andreas Fetscher, Wirt Rütihof Gränichen, FDP-Kandidat für Gemeinderat.

Benibasler.com / Aargauer Zeitung

Die FDP Gränichen hat «Rütihof»-Wirt Andreas Fetscher (42) als Gemeinderatskandidat nominiert. Mit Fetscher will die FDP den Sitz von Peter Hofmann (72) verteidigen, der nach zehn Jahren aus Altersgründen nicht mehr für eine Wiederwahl antritt. Hofmann hat derzeit die Ressorts Soziales, Schulsozialarbeit, Gesundheit, Alter, Kindes- und Erwachsenenschutz, Informatik sowie Schwimmbad inne.

Andreas Fetscher führt den «Rütihof» mit seiner Frau Andrea in zweiter Generation, vor 16 Jahren ist er in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Fetscher ist ausserdem Chef Einsatz des Armeetierbataillons mit 600 Angehörigen und fast genauso vielen Pferden und Hunden.

Altersschnitt würde mit Fetscher sinken

Fetscher sagt von sich, er sei ein politischer Mensch. Er setzt sich seit Jahren im örtlichen Gewerbeverein und in verschiedenen Kommissionen ein. Fetscher ist bislang der einzige, der für den frei werdenden Sitz kandidiert. Bei den Grossrats-Wahlen im Herbst 2020 machte er 2917 Stimmen, 547 davon allein in Gränichen. Damit bekam Fetscher in seinem Heimatdorf fast gleich viele Stimmen wie FDP-Spitzenkandidat Lukas Pfisterer.

Zur Wiederwahl antreten werden die vier Bisherigen: Gemeindeammann Peter Stirnemann (67, parteilos, seit zehn Jahren im Amt, seit 2018 als Gemeindeammann), Vizeammann Hans Peter Lüem (64, FDP, seit 16 Jahren im Gemeinderat, seit 2010 Vize), André Muhmenthaler (51, SP, seit 2018) und Regina Heller (60, SVP, seit 2018). Mit seinen 42 Jahren würde Fetscher den Altersschnitt des Gränicher Gemeinderats deutlich nach unten ziehen.

Parteipräsident verlässt Finanzkommission

Die FDP Gränichen meldet weiter, dass Parteipräsident Beni Basler sich dazu entschieden hat, die Finanzkommission nach acht Jahren zu verlassen. Stefan Säuberli und Claudio Mazzei treten wieder an. Für den frei werdenden Sitz hat die Partei Roger Holzer nominiert. Er ist Geschäftsführer der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe und ausgebildeter Betriebsökonom FH. Holzer ist er seit sieben Jahren im Vorstand der FDP Gränichen.

Für die Steuerkommission treten Antje Frutschi und Stephan Keller für eine weitere Amtsperiode an. Für das Wahlbüro hat sich Nicole Müller-Gerber ebenfalls für weitere vier Jahre zur Verfügung gestellt.