Aarau
«Goldige Öpfel» oder «Argovia» – eine bewegte Hotelgeschichte geht zu Ende

Die Aarauer kennen das «Hotel Argovia» noch als «Goldige Öpfel»; das Hotel, wo Randständige und Anonyme Alkoholiker vorübergehend Unterschlupf fanden. 2005 wurde das Hotel umgetauft. Jetzt wird es für einen Büro- und Wohnungsneubau abgerissen.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Die Profile zeigen es: Der Neubau wird deutlich höher als das Hotel.

Die Profile zeigen es: Der Neubau wird deutlich höher als das Hotel.

Nadja Rohner

Aus dem «Hotel Argovia» soll das «Wohn- und Geschäftshaus Argovia» werden. Ein Baugesuch für die Liegenschaft an der Ecke Kasernenstrasse/Apfelhausenweg liegt bis 11. Dezember im Stadtbüro auf.

Zuerst wird das alte Gebäude abgerissen. An seiner Stelle entsteht ein Ersatzneubau. Augenfällig ist, dass das neue Haus deutlich höher werden soll als das alte. Dies zeigen auch die bereits aufgestellten Bauprofile an. Inklusive Unter- und Erdgeschoss soll die Liegenschaft künftig acht Geschosse aufweisen. Im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss sind Büros vorgesehen. Darüber entstehen insgesamt 13 Wohnungen, wovon eine 4,5 Zimmer aufweist, je vier haben 3,5 Zimmer, 2,5 Zimmer und 2 Zimmer. Der Baubeginn ist laut Baugesuch für «Anfang 2018» vorgesehen. Die Liegenschaftsbesitzerin, die ZFV-Gastronomiegruppe aus Zürich, investiert rund 6 Mio. Franken. Zum Unternehmen gehören unter anderem die 16 Sorell Hotels also auch der «Aarauerhof».

Nach dem Brand wurde Betrieb eingestellt

Das Hotel Argovia hat seinen Betrieb nach einem Brand im Mai 2016 aufgegeben. Im Keller war es – wohl wegen eines technischen Defekts am Boiler – zu einem Glimmbrand mit starker Rauchentwicklung gekommen. «Die Beurteilung der Schadenslage brachte zutage, dass das 1930 gebaute Haus komplett saniert werden muss», teilte die Betreiberin ein halbes Jahr später mit. Das lohne sich aber nicht, weil «mit den 16 Zimmern des kleinen Stadthotels nicht genügend Wertschöpfung erzielt werden kann, um diesen ausserordentlichen Aufwand zu finanzieren».

Fussballtor über dem Bett

Das «Argovia» hiess erst seit 2005 so. Ursprünglich gehörte die Liegenschaft – ein Lokal mit kleinem Hotelbetrieb – dem 1906 gegründeten «Bund abstinenter Frauen Aarau». Zunächst hiess es «Helvetia». In der Gaststube gab es keinen Alkohol. Die kleinen Dachzimmer dienten Randständigen und Anonymen Alkoholikern als vorübergehende Bleibe. In den 1970er-Jahren wurden Hotel und Restaurant in «Goldige Öpfel» umgetauft, in Anlehnung an ein Volkslied und passend zum benachbarten Apfelhausenweg. «Restaurant Goldige Öpfel» steht heute noch an der Markise, obwohl die Gaststube schon seit einigen Jahren geschlossen ist.

Vor über 20 Jahren übernahm der Zürcher Frauenverein (ZFV) die Liegenschaft. Ab 2005 hiess das 2-Sterne-Cityhotel dann «Sorellino Hotel Argovia ». Es hatte sogar ein Themenzimmer «FC Aarau» mit Fussballtor über dem Bett, Cornerflaggen und Minitorwand in der Badezimmertüre.