Die leicht zurückversetzte Liegenschaft an der Ecke Buchserstrasse-Nordallee wird seit gut drei Jahrzehnten vom Roten Kreuz genutzt. Das Haus, das aus der Zeit um 1950 stammt und nicht erhaltenswert ist, wird noch in diesem Frühling abgerissen.

Das Gesuch um den Rückbau liegt bis zum 9. Februar im Parterre des städtischen Rathauses öffentlich auf. Vor dem Abbruch hat ein Gutachten der Firma Eberhards & Partner AG, Aarau, festgestellt, dass keine Belastungen der Bausubstanz mit Asbest vorliegen.

Natürlich bleibt das Grundstück damit nicht einfach brach liegen, das Büro Lämmli Architektur AG in Aarau ist bereits an der Projektierung eines Neubaus am gleichen Standort. Das entsprechende Baugesuch dürfte im Februar in das Bewilligungsverfahren gehen.

Bürohaus mit vier Geschossen

Laut Dieter Lämmli plant die SRK-Sektion Aargau als Bauherrin ein modernes Bürohaus mit vier Geschossen, das ausschliesslich den Bedürfnissen des SRK dienen wird. So soll die Liegenschaft künftig denn auch «Rot-Kreuz-Haus» heissen. Der Grundriss wird gegen die Buchserstrasse hin um einige Meter vorgezogen und auf die bestehende Kante des Florahofes ausgerichtet.

Wenn alles rund läuft, kann das SRK in maximal zwei Jahren die neuen Büro- und Schulungsräume an der Buchserstrasse beziehen. Fremdvermietungen sind nicht vorgesehen.

Für die Arbeitsplätze der Belegschaft des Roten Kreuzes musste nach einer Ersatzlösung während der Bauzeit gesucht werden. So zügelt man die Büros Ende März vorübergehend an die Bresteneggstrasse nach Buchs, in unmittelbarer Nachbarschaft der Firma Chocolat Frey.