Wetter
Genau vor einem Jahr war es im Schnitt 8,5 Grad kälter – wie kann das sein?

Schweiss ist in den letzten Tagen in Strömen geflossen. Das Thermometer brach Hitzerekorde. Letztes Jahr war das Gegenteil der Fall: Ausser Regen floss nichts. Und die Durchschnittstemperatur lag bei unter 20 Grad Celsius.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Sommerstimmung mit Wolken vor und nach einem Regenguss.

Sommerstimmung mit Wolken vor und nach einem Regenguss.

ZVG: Franz Schweizer

Wegen der Hitze haben in den letzten Tagen nicht nur AZ-Leserwanderer geschwitzt. Badis waren überfüllt und ein Plätzchen im Schatten begehrt. Und sogar Leitplanken auf der Autobahn haben sich verbogen. 36,4 Grad Celsius zeigte das Thermometer am Dienstag in Aarau, der Kantonshauptstadt des Aargau, an.

Bisherige Hitzerekorde sind an Orten in der ganzen Schweiz gebrochen worden: In Genf wurden am Dienstag 39,7 Grad gemessen. In Bern war es heisser als im Hitzesommer 2003.

Aufrbuch in nicht mehr ganz unbekannte Gewässer: Felix Jäger startet auf eine Boots-Tour nach Mellingen.
16 Bilder
Familie Krätz in der Badi Frick.
Nico (links) planscht in der Badi Frick mit seinem Kollegen Ramon.
Auf keinem anderen Aargauer Fluss ist in diesen Tagen so viel los wie auf der Reuss zwischen Bremgarten und Mellingen.
Maraike König mit Janne, Hallwillersee.
Hund Lippo scheint die erfrischende Aare zu geniessen.
Halbfinal im Frickberg-Cup: Aufgeben ist keine Option.
Sie haben Spass im Strandfreibad Tenwil im im Hallwilersee.
Eindrücke vom Hallwilersee im Strandfreibad Tenwil.
Eindrücke vom Hallwilersee im Strandfreibad Tenwil.
Eindrücke vom Hallwilersee im Strandfreibad Tenwil.
Auf einem Feld am Rande von Brugg ernten diese Gastarbeiter Zucchetti.
Auf der Aare in Aarau trifft man nur wenige Boote an. Diese vierköpfige Truppe ist auf dem Weg in Richtung Rupperswil.
1 Liter pro Stunde: Velofahrer in Bözen.
Anes in einem Aare-Arm, Rupperswil.
Reise durch Aargau an Hitzewelle

Aufrbuch in nicht mehr ganz unbekannte Gewässer: Felix Jäger startet auf eine Boots-Tour nach Mellingen.

Patrick Züst

Auch in Aarau zeigte das Thermometer in den ersten sieben Tagen im Juli Höchstwerte über 30 Grad. Die Durchschnittstemperatur lag bei 25,5 Grad.

Regen? Fehlalarm!

Der erfrischende Regen, den sich viele herbeisehnten, ist in der ersten Juliwoche grösstensteils ausgeblieben. Bei der Wetterstation Buchs-Aarau wurde kein Niederschlag gemessen.

Sarina Scheidegger, Meteorologin bei Meteo News Schweiz bestätigt: «Es gab einmal auf dem Grimsel viel Regen durch ein Gewitter, aber sonst war es bis am Mittwoch meist trocken.»

Ein Sommer zum Vergessen

Ganz anders sah es vor einem Jahr aus: Damals haben viele über das schlechte Wetter geklagt. Der Sommer wurde als «katastrophal» und «miserabel» abgeschrieben und schnell vergessen.

In einer Mitteilung schrieb Meteo News, dass sich der Juli 2014 vor allem durch grosse Niederschlagsmengen auszeichne. Auch in Aarau hat es in der ersten Juliwoche an fünf von sieben Tagen geregnet.

Regen statt Hitze: die az-Leser wanderten 2014 mit Regenschirm und Pelerine.

Regen statt Hitze: die az-Leser wanderten 2014 mit Regenschirm und Pelerine.

Patrick Züst

Nur drei Tage über 30 Grad

Die Temperaturen waren mit durchschnittlich 18 Grad deutlich tiefer als dieses Jahr. Immerhin kratzte die Temperatur in Aarau am 6. Juli mit 29,5 Grad an der 30-Grad-Marke.

Ein Blick in die Daten des ganzen Julis zeigt: Vergangenes Jahr wurden in Aarau nur an drei Tagen Temperaturen über 30 Grad gemessen. Im Juli 2015 hat es also bereits in der ersten Juliwoche mehr heisse Tage gegeben als im ganzen Juli letztes Jahr.

Nicht vorhersehbar

Gründe für das unterschiedliche Wetter kann die Meteorologin Sarina Scheidegger nicht nennen: «Das ist Zufall und hängt immer davon ab, wo die Hoch- und Tiefdruckgebiete liegen.» Das sei von Jahr zu Jahr anders und nicht vorhersehbar.

Die Schweiz liege in einer Westwindzone, die sich durch wechselhaftes Wetter auszeichnet. «Tiefs ziehen herein oder werden von Hochs über Mitteleuropa gestoppt», so Scheidegger. Je nachdem werde feuchtere und etwas frischere Luft in den Alpenraum transportiert oder es trocknet wie dieses Jahr ab und könne heiss werden.

Aktuelle Nachrichten