«In Aarau Rohr ist ein Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen gerechtfertigt», beantwortete Stadtrat Lukas Pfisterer eine Anfrage von Irene Bugmann Oelhafen (Pro Aarau). Bugmann interessierte sich für die Resultate einer Umfrage, die 2009 durchgeführt worden war, im Vorfeld der Fusion von Aarau und Rohr.

Obwohl der Bedarf an Tagesstrukturen im Ortsteil Rohr laut dieser Umfrage nachweisbar ist, fehlen die nötigen Strukturen in Rohr. Stadtrat Pfisterer sagt, aus finanziellen Gründen und wegen der laufenden Schulraumplanung habe man vorläufig davon abgesehen. Zu einem späteren Zeitpunkt wolle man auf diese Planung zurückkommen.

Wie gross ist der Bedarf?

Konkret wollte Bugmann vom Stadtrat Zahlen zu Streuung und Rücklauf der Fragebogen. Sie wollte wissen, wie viele Familien damals Betreuungsbedarf angemeldet hätten und wie die Sozialen Dienste den Handlungsbedarf einschätzten.

300 Fragebogen, sagte Pfisterer, seien verschickt und 163 retourniert worden. Daraus gehe hervor, dass im Jahre 2009 64 Familien mit insgesamt 110 Kindern in Rohr Betreuungsbedarf angemeldet hatten. In Zahlen ausgedrückt: Die meisten Familien (32 Prozent mit Vorschul- und 37 Prozent mit Schulkindern) brauchen ein Betreuungsangebot an zwei Tagen die Woche. Ein knappes Drittel benötigt weniger als zwei Betreuungstage, nahezu 20 Prozent der Familien brauchten hingegen zwischen 2,5 und 4 Tagen Betreuung wöchentlich. Nicht mal 10 Prozent wünschten sich Betreuung an 5 Tagen in der Woche.

Der Stadtrat folgert: Rund 75 Prozent der Familien, welche die Umfrage beantwortet hatten, benötigten Betreuung an bis zu drei Tagen wöchentlich.

Mehr als die Hälfte wollten eine Betreuung durch Hort mit Mittagstisch, gegen 40 Prozent meldeten Bedarf nach einer Kinderkrippe an. Tagesfamilien schienen weniger gefragt.

Aufgrund dieser Umfrage schlugen die Sozialen Dienste vor, in Rohr im Vorschulbereich zwei Gruppen mit 12 und im Schulbereich eine Gruppe mit 24 Plätzen zu schaffen. Der Betreuungsbedarf für Rohrer Oberstufenschüler indessen wird 2012 gemeinsam mit dem Mittagsbetreuungsprojekt des Oberstufenschulhauses Aarau evaluiert. (HHS)