Für Ruth Zimmermann endete eine Einkaufstour am Aarauer Bahnhof schmerzhaft: Als sie sich auf einer Sitzbank ausruhen will, kippt die vordere Hälfte der Bank nach vorn. "Ich hatte die Taschen am Boden und wollte etwas herausnehmen, als es kippte. Ich bin ganz schwer auf den Boden gestürzt", sagt die 88-Jährige aus Unterentfelden gegenüber "Tele M1". 

Auch andere Pendler teilen die Ansicht der Rentnerin, wie eine Umfrage des Regionalsenders zeigt: Die Bänkli hätten eine glatte Oberfläche, hinten keine Haltung für den Rücken und seien gefährlich, so der Tenor.

Nicht zum ersten Mal erweist sich der Aarauer Bahnhof für Senioren als nicht alltagstauglich: Vor rund vier Jahren kam es zu einer Unfallserie, als mehrere Rentner beim Bahnhofplatz über einen Absatz stolperten und sich verletzten. Dies hat die SBB mittlerweile behoben.

Beschränkter Platz

Die Beschwerde der Rentnerin beim SBB-Schalter findet jedoch wenig Gehör: "Sie sagten mir, ich müsse halt ins Café, dort könnte ich auf Stühle hocken. Ich will aber nicht ins Café, ich will einkaufen gehen und irgendwo absitzen, um etwas auszuruhen – fertig!"

Dennoch hofft die 88-Jährige, dass die SBB ihre Beschwerde ernst nimmt und sich bei ihr meldet. Gegenüber "Tele M1" nimmt die SBB wie folgt Stellung: "Die SBB hat für diesen speziellen Standort mit beschränktem Platz schmale Sitzbänke gewählt. Damit können Sitzgelegenheiten für ein kurzes Verweilen zur Verfügung gestellt werden, ohne dass der Durchgang für Passanten beeinträchtigt ist." (sam)