1844 wanderte der Aarauer Andreas Dietsch in die USA aus in der Absicht, den neuen Staat New Helvetia mit der Hauptstadt New Aarau zu gründen. Heute erinnern nur noch ein Brunnen und eine Gedenktafel auf der Berhorst Farm im Osage County, Missouri, an das missglückte Vorhaben. Nun weist auch eine Tafel an der Pelzgasse 26, wo Dietsch von 1835 bis 1844 wohnte, auf den Auswanderer hin.

Dank der Kontakte von Rudolf Iten, welcher die Spuren von Andreas Dietsch in den USA aufgespürt hat, wohnten am Sonntag fünf Gäste aus der Umgebung des einstigen New Aarau der Enthüllung der Tafel bei. Steven Bescheinen von der historischen Gesellschaft des Osage County zeigte sich überrascht und erfreut, wie ähnlich sich die Umgebung von Aarau und die Landschaft seiner eigenen Heimat seien. «Auch vom ehemaligen New Aarau aus hat man eine schöne Aussicht auf einen Fluss und die Felder sind ebenfalls sehr ertragreich.» Allerdings liege die nächste Farm etwas so weit entfernt wie der Kühlturm des Kernkraftwerks Gösgen. Doch Bescheinen schwärmte: «Andreas Dietsch ist bestimmt nicht ausgewandert, weil ihm Aarau nicht gefallen hat.»

Stadtpräsidentin Jolanda Urech freute sich über die Tafel als Andenken an einen Mann, der keine Mühen gescheut habe, seine Visionen zu verwirklichen. Steven Bescheinen überreichte ihr als Geschenk eine US-Flagge. Zu Ehren der Stadt Aarau war diese mit einem Heli über Washington geflogen worden. Die Flagge wird zusammen mit einer Urkunde im Foyer des Rathauses ausgestellt und kann besichtigt werden.