Aarau

GaukeLaien: Drei Premieren auf einer Bühne

Szenenbild aus dem Theaterstück «Familiegschäft», inszeniert von Albrecht «Braschi» Haldimann. Franziska Hämmerli

Szenenbild aus dem Theaterstück «Familiegschäft», inszeniert von Albrecht «Braschi» Haldimann. Franziska Hämmerli

Die GaukeLaien spielen das Theaterstück «Familiegschäft» in der Auenhalle Aarau Rohr. Rasante Dialoge, temporeiche Handlungen, oft zwei Aktionen gleichzeitig auf der Bühne – das Stück stellt hohe Anforderungen an eine Amateur-Theatergruppe.

Regisseur Albrecht «Braschi» Haldimann ist zu recht stolz auf sein engagiertes Team, das schon viele Proben hinter sich hat und jetzt in die heisse Phase vor der Premiere einsteigt.

Haldimann lebt in Aarau Rohr, ist seit über 40 Jahren Laienschauspieler und seit seiner Pensionierung als beliebter Regisseur bei verschiedenen Theatergruppen tägig. Ihm zur Seite steht Produktionsleiter Florian Helfrich, seit 20 Jahren aktiv im Verein GaukeLaien und seit zwei Jahren Präsident. Beide freuen sich auf die dreifache Premiere am 7. November 2012.

Die erste Premiere ist die Uraufführung einer massgeschneiderten Mundartfassung. Der seriöse Familienbetrieb verkauft erfolgreich Designermöbel. Bis ein kleiner Zufall nach und nach die propere Fassade bröckeln lässt. Zur Rettung der Firma aufgeboten, gerät selbst das einzige unbescholtene Familienmitglied in die Illegalität. Dabei sind es keine Bosheiten, sondern bekannte menschliche Schwächen, die den Anfang vom Ende markieren.

Komödie und Krimi in einem

«Familiegschäft» basiert auf «A Small Familiy Business» von Alan Aykbourn, einem der erfolgreichsten Komödienautoren der europäischen Gegenwartsliteratur. Die in dieser Aufführung verwendete neue Mundartfassung wurde mit Sprachwitz und Schärfe vom TV-Redaktor Thomas Lüthi eigens für die GaukeLaien übersetzt. Obwohl die Komödie, von einer Amateurgruppe auf «Schwiizerdütsch» gespielt wird, ist sie kein klassischer Schwank. «Familiegschäft» ist in der GaukeLaien-Fassung eine Komödie und gleichzeitig ein Krimi, eine Familiensaga mit kantigen Charakteren sowie eine tiefgründige Beziehungsstudie.

Gewissermassen die zweite Premiere ist das dreistöckige Bühnenbild und die Publikums-Tribüne. Eigens für dieses Stück schuf Heinz Brehm ein aufwendiges, für die Bühne der Auenhalle massgeschneidertes Bühnenbild mit drei Etagen.

Beruflich fertigt Heinz Brehm Bühnenbilder fürs Schweizer Fernsehen. Die beeindruckende Bühnen-Konstruktion für die GaukeLaien entwickelte er in seiner Freizeit und konnte dabei seine eigenen kreativen Ideen verwirklichen. Treppen in alle Himmelsrichtungen, Räume und Türen auf mehreren Ebenen sowie Farben und Lichteffekte ermöglichen die gleichzeitige Darstellung dreier Familienwohnsitze.

Eine Tribüne fast wie in der Oper

Für die Zuschauerränge hat Heinz Brehm eine Tribüne gebaut, welche die ganze Halle füllt. Fast wie in der Oper geniessen so etwa die Logengäste an diskreten Zweier- oder Vierertischen Getränke und Apérohappen, während sich vor ihnen die Stuhlreihen nach unten bis zum Bühnenrand erstrecken.

Die erste grosse Theateraufführung in der Auenhalle wird zur dritten Premiere. Vom 7. bis 24. September 2012 finden elf Aufführungen statt. Dies ist die erste Theaterproduktion in der Auenhalle, seit die ehemalige Sporthalle 2009 zum Veranstaltungslokal umgebaut wurde. Bisher fanden darin öfters Vereinsanlässe oder Hochzeiten statt.

Durch die Theateraufführungen wird die Halle nun einer breiteren Bevölkerung bekannt. Somit rückt dieses Theaterstück wohl auch Aarau Rohr vermehrt ins Bewusstsein der kulturbegeisterten Bevölkerung des Bezirks.

Vorverkauf: Buchhandlung Wirz Thalia, Hintere Vorstadt 18, Aarau, 062 832 38 38. Weiter Informationen unter : www.gaukelaien.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1