Nein-Komitee in Suhr
Fusionsgegner lancieren Suhrer Merchandise-Artikel

«Suhr bleibt Suhr», sagen die Gegner von Gross-Aarau und setzen auf Symbolik: Handtaschen mit dem Suhrer Wappen werden nun in der Gemeinde verteilt.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Handgemachte Stofftaschen, Tassen oder Necessaires «für ein eigenständiges Suhr».

Handgemachte Stofftaschen, Tassen oder Necessaires «für ein eigenständiges Suhr».

Zur Verfügung gestellt

«Suhr hat alles – Nein zu einer Fusion mit Aarau» lautet das Motto vieler Fusionsgegner, die sich gegen einen Zusammenschluss im Rahmen des Zukunftsraum Aarau einsetzen. Beat Woodtli, Präsident der SVP Suhr, und seine Ehefrau Silvia haben Taschen aus Stoff, Necessaires und Tassen mit dem Gemeindewappen von Suhr fertigen lassen.

«Suhr im Herzen» lautet die Botschaft, die emotionale Bindung zur Gemeinde wird damit symbolisch unterstrichen. «Einen ersten Prototyp hat meine Frau schon länger, sie hat im Dorf viele positive Rückmeldungen dazu erhalten», sagt Beat Woodtli auf Anfrage.

Die Nein-Kampagne soll damit etwas angekurbelt werden

An die 20 Stofftaschen hat eine Dame aus Küttigen für das Suhrer Ehepaar in Handarbeit gemacht. Diese Taschen werden nun an Interessierte in Suhr verteilt. Beat Woodtli möchte damit die Nein-Kampagne etwas ankurbeln. Sollte die Nachfrage gross sein, will er mehr Stücke herstellen lassen.

Derweil sucht die fusionskritische IG Pro Suhr nach weiteren Mitgliedern: Am selben Tag wie Velotour des Pro-Komitees durch die Zukunftsraum-Gemeinden Suhr, Ober- und Unterentfelden und Aarau hat sie auf Facebook einen entsprechenden Aufruf publiziert. «Wir sind der Meinung, dass Suhr als Gemeinde vieles richtig macht und eine gute Grösse für eine selbstbestimmte Zukunft hat», steht dort geschrieben.