Aarau
Für den neuen Pavillon fallen Bäume

Planung für die Gesamtsanierung der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales läuft. In der vergangenen Woche haben die Vorbereitungsarbeiten für den Bau eines Provisoriums begonnen.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Die Höhere Fachschule Gesundheit- und Soziales (HFGS) in Aarau stellt in ihrem Garten einen Pavillon auf. Um dafür Platz zu schaffen, müssen zuerst ein paar Bäume gefällt werden. Toni Widmer

Die Höhere Fachschule Gesundheit- und Soziales (HFGS) in Aarau stellt in ihrem Garten einen Pavillon auf. Um dafür Platz zu schaffen, müssen zuerst ein paar Bäume gefällt werden. Toni Widmer

In der vergangenen Woche haben die Vorbereitungsarbeiten für den Bau eines Provisoriums für die HFGS (Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales) in Aarau begonnen.

In diesem Pavillon, der im Garten der Liegenschaft an der Südallee zu stehen kommt, wird Platz für Operationstechnik-Räumlichkeiten geschaffen. Diese sind bis Ende März noch in einem Gebäude des nahen Kantonsspitals (KSA) untergebracht. Das KSA will diesen Platz jetzt aber selber nutzen und kann es auch, weil die Spitalliegenschaften vom Kanton an das KSA übergegangen sind.

3,2 Mio. Franken bewilligt

Für das Provisorium hat der Grosse Rat am 3. Juli 2012 einen Baukredit von 3,127 Mio. Franken bewilligt. Im Garten hinter der HFGS müssen für dessen Realisierung ein paar Bäume weichen.

Das ist allerdings nicht allzu tragisch, weil dieser Garten dereinst sowieso umgestaltet werden soll. Zurzeit sind bereits die Erdarbeiten für das Fundament des Pavillons im Gang. Dieses soll ab Mitte Monat betoniert werden.

Die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales wird zurzeit von rund 400 Studentinnen und Studenten besucht. Angesichts der demografischen Veränderungen ist mit einem zusätzlichen Bedarf an Fachkräften im Gesundheits- und Sozialbereich zu rechnen, der Andrang an Studierenden dürfte also in absehbarer Zeit zunehmen.

Projektwettbewerb lanciert

Die Gebäude sind allerdings ins Alter gekommen und müssen dringend saniert werden. Dazu mangelt es bereits heute an genügend Platz. Die HFGS logiert an der Südallee 22, direkt an der Stadtgrenze auf Suhrer Boden.

Der Gebäudekomplex besteht aus einem Verwaltungsbau, der 1933 erstellt worden ist. Zwischen 1972 und 1974 ist die Anlage mit zwei Sockelbauten und einem 13-geschossigen Hochhaus erweitert worden.

Im Altbau und den Sockelbauten wird unterrichtet, im Hochhaus wird gewohnt. Im Auftrag der Regierung hat das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) bereits 2010 einen Projektwettbewerb ausgeschrieben, der vom Architektenteam Kim Strebel Architekten Aarau gewonnen worden ist.

Ziel war es, am gleichen Standort neue, zweckmässige Räumlichkeiten für die Schule zu schaffen. Kim Strebel wollen dazu den Altbau abbrechen und an seiner Stelle einen Park erstellen, der die Parkanlagen von Kantonsspital und Alterszentrum Lindenfeld verbindet. Das Hochhaus soll komplett saniert und die bisherigen Wohngeschosse neu als Büroräume genutzt werden.

In einem dem Hochhaus vorgelagerten Neubau sollen im Parterre Foyer und Hörsäle und in zwei Obergeschossen die nötigen Unterrichtszimmer entstehen.