Aarau/Lenzburg/Reinach

Für Lehrlinge stehen die anstrengendsten Tage an – auch für Berufsschulen sind LAPs ein Kraftakt

An der Berufsschule Aarau ist momentan pauken für die LAP angesagt.

An der Berufsschule Aarau ist momentan pauken für die LAP angesagt.

Die Jungen schwitzen, die Eltern und Grosseltern fiebern mit: An den Berufsschulen in Aarau, Lenzburg und Reinach machen über 2000 Stifte ihre Lehrabschlussprüfung (LAP).

Von der Malerin über den Logistiker bis zum Bodenleger – die 2055 Lehrlinge an den fünf Berufsschulen haben 49 verschiedene Ausbildungen absolviert. Seit Montag läuft der schriftliche Teil der LAP. Daneben gibt es auch noch mündliche und praktische Tests. Berufsbezogen wie auch in Allgemeinbildung. «Die Prüfungen sind hoch ausgeklügelt. Ich bin immer wieder von neuem beeindruckt, wie differenziert jeder und jede Einzelne angeschaut wird», sagt Paul Knoblauch, Rektor der Berufsschule Aarau (BSA).

Wann die Prüfungen genau stattfinden, ist ganz individuell: So ist die praktische Prüfung bei den Pharma-Assistentinnen schon vorbei, während die Hochbauzeichner mittendrin stecken. Die Kochlehrlinge dagegen schwingen übermorgen Samstag ihre Kellen – worauf die Lehrmeister das Produkt der Abschlussprüfung verspeisen dürfen.

BSA hat am meisten Abgänger

Für die Berufsschulen ist die Koordination der LAP jedes Jahr ein Kraftakt: Die BSA hat ein 12-seitiges Dossier erstellt mit der Planung, wer wann welches Zimmer belegt.

Die BSA ist auch die Berufsschule mit den meisten Prüflingen in der Region Aargau West. 843 Lehrlinge aus 15 Berufen sind es insgesamt. 109 davon legen die Berufsmatura ab (ohne Erwachsenenmatura BM2) – sie machen knapp 13 Prozent der Abgänger aus. In der Berufsschule Lenzburg (BSL) schliessen am zweitmeisten Stifte ab. 636 sind es hier – in 30 verschiedenen Berufen. Nur 21 machen in Lenzburg die Berufsmatura – rund 3,3 Prozent.

In der Handelsschule KV Aarau schliessen 477 Lehrlinge ab, im KV Lenzburg Reinach deren 99 (auch hier ohne BM2). Die grösste Berufsgruppe machen die 259 kaufmännischen Angestellten aus (160 in Aarau, 99 in Lenzburg und Reinach). Ziemlich dicht auf den Fersen folgen ihnen die Logistiker mit 193 Abschliessenden (alle Aarau). Die Diplomfeiern finden Ende Juni/Anfang Juli statt.

Was die Prüflinge an der LAP erleben

Vanessa Bürgin (19), Pharma-Assistentin aus Kölliken

«Ich bin recht zufrieden, wie es bisher gelaufen ist. Nervös wurde ich erst beim Warten vor der Tür – da klopfte das Herz. Ich dachte mir einfach: ‹Ane go, mache.› Entspannen kann ich mich zu Hause im ruhigen Zimmer. Dann schreibe ich mit der Kollegin und wir beruhigen uns gegenseitig. Ich freue mich darauf, nach den Prüfungen das Leben voll zu geniessen.»

Vanessa Bürgin (19), Pharma-Assistentin aus Kölliken

Vanessa Bürgin (19), Pharma-Assistentin aus Kölliken

Laura Bolt (18) Pharma-Assistentin aus Erlinsbach

«Mit dem Gefühl nach der Prüfung ist es immer schwierig. Das erste Gefühl ist gut, aber zu Hause kommen einem dann Sachen in den Sinn, Fehler, die man gemacht hat  ... Ich bin einfach froh, wenn es vorbei ist. Am Nachmittag lerne ich weiter für Deutsch mündlich und die schriftlichen Prüfungen. Um mich zu entspannen, höre ich Musik – ruhige Musik.»

Laura Bolt (18), Pharma-Assistentin aus Erlinsbach

Laura Bolt (18), Pharma-Assistentin aus Erlinsbach

Melanie Gautschi (18) Pharma-Assistentin aus Teufenthal

«Auf dem Weg zur Schule wurde ich richtig nervös, da kam mir nur in den Sinn, was ich alles nicht weiss. Bei der Prüfung ist es ganz okay gelaufen, glaube ich. Einmal habe ich versucht, mit einer Kollegin zu lernen, aber das hat nichts gebracht – wir haben uns vor allem mit unserer Verzweiflung gegenseitig angesteckt.»

Melanie Gautschi (18), Pharma-Assistentin aus Teufenthal

Melanie Gautschi (18), Pharma-Assistentin aus Teufenthal

Valentina Haliti (19), Detailhandelsfachfrau aus Menziken

«Es ist eine strenge Zeit, man denkt an nichts anderes als die Prüfungen. Am ehesten kann ich mich auf einem Spaziergang ablenken, doch selbst dann denke ich an die Prüfung. Mein Verlobter hilft mir beim Lernen, er fragt mich ab oder sagt mir Sachen, die er weiss. Weit voraus büffeln liegt mir nicht, ich lerne immer sehr kurzfristig.»

Valentina Haliti (19), Detailhandelsfachfrau aus Menziken

Valentina Haliti (19), Detailhandelsfachfrau aus Menziken

Kosovare Sahiti (20), Detailhandelsfachfrau aus Othmarsingen

«Durch die Prüfungen fühle ich mich sehr gestresst, doch der Druck animiert mich auch zum Lernen. Ich lerne immer selbstständig, nie in der Gruppe. Die Abschlusszeit ist eine wichtige Phase, die das weitere Leben beeinflusst. Darum möchte ich einfach bestehen – umso schöner, wenn es für eine 4,5 oder höher reichen würde. 

Kosovare Sahiti (20), Detailhandelsfachfrau aus Othmarsingen

Kosovare Sahiti (20), Detailhandelsfachfrau aus Othmarsingen

Meistgesehen

Artboard 1