Die Coiffeur-Lernenden zeigten am Sonntag im Zentrum Bärenmatte ihr Talent, und zwar unter Zeitdruck und mit einem kritischen Publikum im Rücken. Zum 45. Mal führte die Sektion Aargau von Coiffure Suisse den Aargauer Hair Cup durch, erstmals in der Bärenmatte Suhr, da das Tägi Wettingen, wo der Anlass bisher stattfand, zurzeit umgebaut wird.

Daniela Meier, Presseverantwortliche des Anlasses, war begeistert vom neuen Austragungsort. «Ich finde es hier heimelig, kompakt und übersichtlich, trotzdem haben die Wettbewerbsteilnehmer viel Platz zum Arbeiten.» Wo der Aargauer Hair Cup im nächsten Jahr stattfindet, ist noch nicht entschieden.

Die Lernenden massen sich in vier Kategorien. Neben Umwandeln von geföhnten Haaren in eine Cocktailfrisur standen eine klassische Ballfrisur und ein 70er-Jahre-Style zur Auswahl. Dazu eine Freestyle-Arbeit, bei welcher alle Techniken erlaubt waren. Die Zeitvorgabe stellte für die meisten Teilnehmenden die grösste Herausforderung dar. Bewertet wurden von der Fachjury nicht nur die Kreativität und die Sauberkeit der Arbeit, sondern auch das Gesamtbild des Modells mit Make-up, Kleid und Schmuck. Da angehende Coiffeure aus allen drei Lehrjahren gegeneinander antraten, erhielten Teilnehmende, die im ersten oder zweiten Ausbildungsjahr stehen, Bonuspunkte.

Am Aargauer Hair Cup können sich die Lernenden nicht nur mit kreativen Arbeiten präsentieren. Auch soll der Beruf einem breiten Publikum vorgestellt werden. Herbert Duss, Kassier der Aargauer Sektion von Coiffure Suisse: «Wir möchten Lehrstellensuchenden zeigen, wie viel Freude diese Ausbildung macht.»