Adventskalender (11)
Frischzellenkur für Flaggschiff MS «Brestenberg»

Die MS «Brestenberg» wird für fast eine Million Franken renoviert.

Fritz Thut
Drucken
Ein riesiger, mit Plastikplanen eingepackter Quader steht auf der Delphin-Halbinsel am Hallwilersee. Was verbirgt sich hinter der Gittertüre, die man über eine Gerüsttreppe erreicht?

Ein riesiger, mit Plastikplanen eingepackter Quader steht auf der Delphin-Halbinsel am Hallwilersee. Was verbirgt sich hinter der Gittertüre, die man über eine Gerüsttreppe erreicht?

Chris Iseli

Die unverwüstlichen Winterspaziergänger können dieser Tage auf der Halbinsel beim Meisterschwander «Delphin» einen riesigen hellgrauen Quader entdecken. Hinter dem mit robusten Plastikplanen abgedeckten Gerüst verbirgt sich das Flaggschiff der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee (SGH), die MS «Brestenberg».

In jeder Winterpause wird eines der fünf Schiffe der Hallwilerseeflotte an Land einer Revision unterzogen, doch diesmal fallen die Renovationsarbeiten wesentlich umfangreicher aus. Die MS «Brestenberg» wird für fast eine Million Franken auf Vordermann gebracht. Die Sanierungsarbeiten haben Anfang Oktober begonnen.

Für die Passagiere am augenfälligsten wird die Neugestaltung des Salons sein. Hier werden dieser Tage nicht nur neue Panoramafenster montiert, sondern das ganze Interieur ersetzt und damit modernisiert. Bevor die neuen Sitzbänke und Tische montiert werden können, müssen unzählige Leitungen hinter den Verkleidungen von Decke und Seitenwänden, installiert werden.

Im Salon der umhüllten MS «Brestenberg» wird fleissig an der umfassenden Renovation gearbeitet.

Im Salon der umhüllten MS «Brestenberg» wird fleissig an der umfassenden Renovation gearbeitet.

Chris Iseli

Mitarbeiter von der Lux-Werft

Entsprechend emsiges Treiben herrscht denn auch hinter den Plastikplanen. Im Maximalfall arbeiten 18 Mitarbeiter gleichzeitig an der umfassenden Sanierung. Bis zu 10 Gastarbeiter von der deutschen Lux-Werft, die die «Brestenberg» im Jahr 1990 gebaut hat, sind ebenfalls im Einsatz.

Wie Verwaltungsrat Jürg Roth die SGH-Aktionäre an der diesjährigen Versammlung orientierte, werden mit dem grossen Umbau verschiedene Ziele verfolgt: «Unter Beibehaltung der Passagierkapazität soll die MS ‹Brestenberg› eine Attraktivitätssteigerung erfahren.» Diese wichtigste Vorgabe wird unter anderem erreicht mit der Erhöhung des Komforts «besonders beim Betrieb in der kälteren Jahreszeit».

Dies soll in erster Linie durch den Austausch des bestehenden Heizkessels durch eine «leistungsfähigere und umweltfreundlichere Anlage» ermöglicht werden. Der Energiebedarf wird zudem reduziert durch besser isolierende Scheiben und Doppeltüren bei den Haupteingängen.

Auch hinter den Kulissen gibt es bei der «Brestenberg» Veränderungen. Um den gesteigerten Strombedarf decken zu können, wird ein grösserer Generator eingebaut und mit einem stärkeren Antrieb für die Bedienung des Bugstrahlruders wird die Manövrierbarkeit verbessert. Damit wird generell die Betriebssicherheit erhöht.

Bereit für die neue Saison

Mit all diesen Massnahmen will die SGH den wirtschaftlichen Betrieb des auch in Zukunft mit total 300 Plätzen grössten Hallwilerseeschiffes in den nächsten Jahren sicherstellen.

Laut Geschäftsführer Ueli Haller verläuft die Renovation gemäss Zeitplan. Bis Weihnachten sollten die wichtigsten Arbeiten fertig sein und anschliessend folgen die Details. Zudem erhält die MS «Brestenberg» einen neuen Anstrich.

«Idealerweise können wir das Schiff in der ersten März-Woche wassern», blickt Haller voraus. Vorgesehen ist der erste Einsatz zu Saisonbeginn an Karfreitag, 3. April. «Ob wir, beispielsweise am letzten März-Sonntag, eine Einweihungsfahrt durchführen, steht noch nicht definitiv fest», so Haller.

Aktuelle Nachrichten