Aarau
Freiwillige bauen Möbel fürs Stadtmuseum-Foyer

Das Stadtmuseum Aarau hat vor der Eröffnung von Ende April bereits Sitzgelegenheiten im Foyer – dank Freiwilligen, die diese zusammenbauten.

Peter Weingartner
Merken
Drucken
Teilen
Freiwillige bauen Stühle fürs Foyer im Stadtmuseum Aarau
18 Bilder
Zusammen gehts auch
Sie kanns allein
Selber verschrauben macht Spass
Silas kanns
Rationelles Zusammensetzen
Papa hilft
Kinder brauchen Hilfe
Die Betreuerin weiss wies geht
Er baut seine Welt
Julie Landis macht mit ihrem Enkel mit
Hannes Westermann zieht Schrauben an
Ein Gemeinschaftswerk entsteht
Familie Keinath eifrig am Schleifen
Die Kleinsten brauchen etwas Hilfe
Stolze Stuhlbauerin, Katrin Schenker aus Buchs, auf ihrem Werk
Der Spiegel zeigt, ob Buchstaben seitenverkehrt montiert worden sind
Julie Landis im Bistro

Freiwillige bauen Stühle fürs Foyer im Stadtmuseum Aarau

Peter Weingartner

«Los, an die Bohrmaschinen!», sagt Kaba Rössler, die Leiterin des Stadtmuseums am Samstagnachmittag. Vorher erklärt Produktdesigner Sebastian Marbacher die verschiedenen Posten und Modelle: Stuhl, Sessel, Hocker, Tischchen. Und auf gehts: An den Arbeitstischen beginnen Gruppen, Möbel zusammenzusetzen. Dank personeller Unterstützung, Plänen und einem einfachen System gibt es keine Blasen.

Mark Keller aus Aarau ist mit Tochter Delia und Sohn Silas da. «Supersache!», schwärmt er: «Die Kinder lernen, wie ein Alltagsgegenstand von Grund auf entsteht.» Es ist nicht kompliziert: Marbacher braucht für seine Möbel genau zwei Sorten von Lättli, 39 und 61 Zentimeter lange. Die Zimmerei Koller in Attelwil hat Aarauer Lärchen in diese Form gebracht, und nun werden sie zusammengeschraubt. Tubelisicher? Farbige Punkte helfen, und es hat genügend Begleitpersonal für die etwa
50 Personen, die Stühle bauen wollen.

Auf einer Latte steht jeweils der Name der Macher. Kaba Rössler: «Man kann sich so verewigen, und damit entsteht eine Beziehung zum Haus.» Auch das gemeinsame Arbeiten verbinde.

Den ersten Stuhl – wen wunderts? – hat Hannes Westermann aus Rombach fertig. «Ich habe sicher schon 5000 Stühle gemacht», lacht der pensionierte Unternehmer, der jetzt Schüler im Werken unterrichtet. 5000 Stühle? Die Firma Westermann hatte 2007 bis 2012 in Zofingen Landistühle hergestellt, Schalenstühle aus Aluminium, wie sie an der Landesausstellung 1939 verwendet wurden. Statt seinen Namen drückt er «Gebaut von Landistuhl» in eine Rückenlatte seines ersten Werks. Dass er ein zweites macht, ist Ehrensache.

Neueröffnung Ende April

Es ist ein fröhliches, druckfreies Arbeiten im Foyer. Julie Landis baut mit ihrem Enkel Elias ein Möbelstück. Das Zusammensetzen verbindet nicht nur Latten, sondern auch Generationen. Landis wird auch in der Dauerausstellung «100x Aarau» dabei sein, eine Ausstellung im Turm, die «in 100 Geschichten von der bunten Vielfalt an Leben, die in einer Kleinstadt wie Aarau über die Jahrhunderte zusammen kommt» erzählt. Die Neueröffnung des Museums findet nach knapp drei Jahren Bauarbeiten vom 24. bis 26. April statt.

Die Stühle sind fürs Foyer gedacht. Aus den Latten lassen sich auch Bänke zusammenstellen, die ebenfalls Verwendung finden können für Anlässe im Foyer, zum Beispiel Ausstellungen, Lesungen und. Oder ein Picknick.