Aarau
Folge von Stellenabbau? Zehnder Group hat Lieferengpässe bei Heizkörpern

Die Zehnder Group hat derzeit mit Lieferverzögerungen zu kämpfen. Mit dem geplanten Stellenabbau soll dies laut einem Mitglied der Gruppenleitung aber nichts zu tun haben.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zehnder Group in Gränichen wird rund 40 Stellen abbauen.

Die Zehnder Group in Gränichen wird rund 40 Stellen abbauen.

Keystone

Vor drei Wochen kündigte die Zehnder Group in Gränichen den Abbau von rund 40 Stellen an. Ein Teil der Produktion solle vom Standort im Aargau nach Frankreich verlagert werden, teilte das Unternehmen damals mit. Rund ein Drittel der Heizkörper, die bisher in Gränichen hergestellt wurden, wird künftig in Vaux-Andigny produziert. Der Stellenabbau solle grösstenteils bis Anfang 2019 umgesetzt werden, hiess es in der Mitteilung. «Ich setze mich persönlich dafür ein, dass die geplanten Personalmassnahmen fair und sozialverträglich umgesetzt werden», versprach Zehnder-Verwaltungsratspräsident Hans-Peter Zehnder.

Letzte Woche wurden Kunden von Zehnder, die Heizkörper bestellt hatten, per Mail über Lieferverzögerungen informiert. Laut der Nachricht, welche der AZ vorliegt, ist der Grund dafür ein unerwartet hoher Bestelleingang. Darauf habe die Firma mit Sofortmassnahmen «wie der Erhöhung der Arbeitszeit auf sechs Tage pro Woche sowie die Einführung einer dritten Schicht» reagiert, heisst es im E-Mail. Diese Massnahmen reichten allerdings nicht, um den Auftragsbestand kurzfristig abzubauen. Daher könne Zehnder zum genauen Liefertermin der Heizkörper keine Angaben machen.

Sind die Lieferverzögerungen schon eine Folge des angekündigten Stellenabbaus in Gränichen? René Grieder, Mitglied der Gruppenleitung bei Zehnder, dementiert einen Zusammenhang. «Wir haben vereinzelte Lieferverzögerungen für spezifische Produkte», sagt Grieder auf Anfrage. Diese würden jedoch nicht in Gränichen hergestellt. Die Verzögerungen hätten sich im Zusammenhang mit einem Lieferantenwechsel von Frankreich nach Tschechien ergeben, zudem sei gleichzeitig die Nachfrage für diese Produktgruppe markant angestiegen. (fh)