In der Kantonshauptstadt werden mit Vorliebe Gewichte gestemmt und Muskeln gestählt. Gleich fünf grosse Fitness-Center sind in den letzten zwei Jahren aufgegangen. Zuletzt eröffneten die Ketten «Basefit.ch» (Kreuzplatz), «Only Fitness» (Bahnhof) und «Clever Fit» (Telli) Studios. Und der Fitness-Boom hält an: Im Aeschbach-Quartier will sich jetzt das Franchise-Unternehmen «Mrs. Sporty» ansiedeln.

Im Hochpreissegment angesiedelt

«Mrs. Sporty» ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsent. Hierzulande gibt es bereits neun Clubs, in Aarau soll der zehnte eröffnen. Im Gegensatz zu anderen Fitness-Ketten richtet sich das Training aber nur an eine Kundengruppe: die Frauen. Diese stärken ihre Muskeln nicht an Geräten oder mit schweren Hanteln, sondern durch funktionales Training mit dem eigenen Körpergewicht alleine oder in Gruppen.

«Zum Konzept gehören auch eine enge Betreuung und eine Ernährungsberatung», sagt Gabriela Guldimann, künftige Club-Inhaberin in Aarau. Guldimann ist überzeugt, dass das Fitness-Angebot in Aarau keineswegs ausgeschöpft ist. «Sonst würden wir ja nicht hier eröffnen.» Die bestehenden Center sieht sie dabei nicht als Konkurrenten: «Wir sind anders, sind persönlicher und viel näher an unseren Kundinnen dran.» Dieser Service spiegelt sich auch in den Abopreisen wider: Sie bewegen sich im Hochpreissegment. Ein allfälliger Vergleich mit Discount-Anbietern stelle sich daher gar nicht, so Guldimann.

Start ist für November geplant

Im November will die Inhaberin den Aarauer «Mrs. Sporty»-Club mit einem Team zwischen vier und fünf Mitarbeitern eröffnen. 50'000 Franken wird der Einzug in die Räumlichkeiten an der Buchserstrasse 11 voraussichtlich kosten. Das Aeschbach-Quartier sei ideal, findet Guldimann: «Es ist modern und perfekt erreichbar.»