Sowohl in Aarau als auch in Buchs wurden aus dem Einwohnerrat Postulate eingereicht, die darauf abzielen, der Kreisschule Aarau-Buchs Aufgaben im Bereich Tagesstrukturen zu übertragen. Zu prüfen sei auch, ob sogar eine Tagesschule implementiert werden soll. Derzeit sind noch die Gemeinden für die Tagesstrukturen zuständig (sie haben die Oberaufsicht, Leistungserbringer sind private Organisationen). Eine Tagesschule gibt es noch nirgends; entsprechende Bestrebungen gab es in Aarau in den letzten Jahrzehnten aber immer mal wieder.

«Ressourcen fehlen»

Nun meldet sich die FDP Aarau zu Wort – und lehnt das Postulat ab. Fraktionspräsidentin Martina Suter ist auch Vizepräsidentin des Kreisschulrats. Die FDP warnt davor, der Kreisschule, die erst gerade ihren Betrieb aufgenommen hat, schon zu viel aufzubürden. Konkret würde man aus Sicht der FDP die Kreisschule mit der Übertragung der Verantwortung für Tagesstrukturen in der laufenden Konsolidierungsphase «überfordern». Es würden die Ressourcen fehlen, angefangen bei einer eigenen Rechts- und Finanzabteilung. Der Mehrwert einer Übertragung sei nicht ersichtlich.

Die Freisinnigen wollen ausserdem, dass zuerst die Schulfrage im Rahmen des «Zukunftsraums Aarau» geklärt werde. Und: Die Partei schielt auch nach Zürich, wo in einem Pilotversuch die Volksschule in einigen Quartieren in eine Tagesschule umgewandelt wurde. Man wolle die «wertvollen Erkenntnisse aus diesem Versuch abwarten», so die FDP.