Fussball-Krawalle

FCA-Sicherheitschef fordert: Basel soll wegen Randale Meisterfeier absagen

Morgen Sonntag plant der FC Basel seine Meisterfeier auf dem Barfüsserplatz. Das gehe nicht, findet Leo Locher, Sicherheitschef des FC Aarau. Die wüsten Ausschreitungen von FCB-Hooligans auf dem Brügglifeld haben so oder so ein Nachspiel.

Ein Security des FC Basel versucht verzweifelt, die vermummten Randalierer zurückzuhalten. Doch die lassen sich nicht aufhalten und gehen auf Aarau-Anhänger los. Mit Fanstangen schlagen sie auf Zuschauer ein und werfen brennende Pyros. Sechs Personen wurden dabei verletzt. Eine davon war bis Freitagabend noch im Spital. Das Stadion glich Stunden nach dem Spiel einem Schlachtfeld - das Resultat der Zerstörungswut einiger FCB-Chaoten.

FC Basel-Fans stürmen das Feld. (Youtube/honcub)

Dabei hätten die Basler Grund zum Feiern. Ihr Team hat sich am Donnerstag in Aarau mit dem 1:3-Sieg den fünften Meistertitel in Folge gesichert. Morgen Sonntag nach dem letzten Heimspiel gegen Absteiger Lausanne soll die offizielle Meisterfeier auf dem Barfüsserplatz steigen.

Einer hat etwas dagegen: Leo Locher, Sicherheitschef des FC Aarau. Nachdem er bereits gestern gegenüber aargauerzeitung.ch von einem «gezielten Angriff von Seiten der Basler» gegen Aarau-Fans sprach, geht er jetzt noch einen Schritt weiter und findet: Die Meisterfeier des FC Basel müsste abgesagt werden. «Anders geht es nicht, da Geld beim FC Basel keine Rolle spielt.»

Damit spielt Locher auf eine drohende Busse an. Der Sicherheitsdelegierte des Schweizer Fussballverband hat gestern die Vorfälle an den Disziplinarrichter weitergeleitet. Er wird prüfen, ob die Vereine mit einer Geldbusse bestraft werden. Wird eine Busse über 10'000 Franken ausgesprochen, geht der Fall weiter an die Disziplinarkommission der Liga.

Der FC Aarau ist als Organisator des Spiels mitverantwortlich für die Geschehnisse rund um den Match. Sicherheitschef Locher sieht bei den einheimischen Fans aber keine Schuld: «Sie haben sich vorbildlich verhalten.» Eine weitere Eskalation konnte durch das Eingreifen der Aargauer Kantonspolizei verindert werden. Sie setzte Gummischrot ein. Und hat notabene ihrerseits deswegen eine Anzeige seitens eines Basel-Fans am Hals.

Beim FC Basel will man Lochers Forderung nach Absage der Meisterfeier nicht kommentieren. In einer offiziellen Stellungnahme bedauert der Verein die Vorfälle sehr. Die Verursacher der Auseinandersetzungen hätten mit ihrem Verhalten den Beweis angetreten, dass es ihnen in keiner Weise um die Unterstützung des FCB oder um dessen Wohl gehe. (roc)

Meistgesehen

Artboard 1