FC Aarau
FCA-Goalie Joël Mall: «Die Niederlage geht grösstenteils auf meine Kappe»

Sein Fehler beim dritten Gegentor habe das Spiel entschieden, sagt der selbstkritische FCA-Goalie Joël Mall. Er sei gar nie richtig ins Spiel gekommen. Malls Konzentration gilt nun aber bereits den beiden kommenden Spielen gegen Bellinzona.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Sinnbild aus dem Hinspiel

Sinnbild aus dem Hinspiel

Keystone

Am Tag nach der 1:5-Klatsche gegen den FC Biel zeigt sich FCA-Torhüter Joël Mall sehr selbstkritisch: «Ich bin enttäuscht von meiner Leistung. Die Niederlage geht grösstenteils auf meine Kappe.» Er wisse, dass er es besser machen könne.

In der Tat verlief das Spiel für den 21-Jährigen nicht besonders glücklich. «In der ersten Halbzeit hatte Biel zwei Chancen und wir kassierten dabei zwei Gegentore, obwohl wir nicht so schlecht gespielt hatten», sagt Mall gegenüber az und fügt an, dass die Mannschaft in der Pause noch fest an die Wende geglaubt habe.

Nackenschlag kurz nach der Pause

Dann aber kam die 51. Minute: Mall liess sich von einem 30-Meter-Schuss des Senegalesen Matar Coly düpieren und sah dabei nicht gut aus. «Mein Fehler beim dritten Gegentreffer war spielentscheidend», sagt der Torhüter. Auch den fünften und letzten Gegentreffer in der 91. Minute nimmt Mall auf seine Kappe: «Auch den muss ich halten.»

Er habe sich zwar gefühlt wie immer, betont Mall. «Leider hatte ich dann kaum Aktionen um ins Spiel zu kommen.» Jetzt habe man halt das erste Mal seit langem wieder verloren. Vielleicht hat die Niederlage aber auch ihr Gutes: «Ich hoffe, dass uns jetzt die Augen aufgehen.» Gegen Biel habe das Team einen Schritt zurück gemacht, nun gelte es, dem zwei Schritte nach vorne folgen zu lassen.

Lieber eine klare Niederlage, als fünf knappe

Es wäre allerdings vermessen, die Schuld nur bei einem Einzelnen zu suchen. Die Aarauer müssen sich diese erste Niederlage nach zuletzt 28 Punkten aus zehn Spielen als ganzes Team zuschreiben. «Wir müssen die Aggressivität im Defensivverhalten steigern», sagt er. Das gelte aber für alle Spieler und «beginnt bereits in der Offensive».

Und: «Ich kassiere lieber einmal fünf Tore bei einer Niederlage, als fünf Spiele mit einem Tor Unterschied zu verlieren», sagt Mall.

Charaktertest gegen Bellinzona im Doppelpack

Nach dieser herben Niederlage geht es im Brügglifeld nun gleich zwei Mal innert acht Tagen gegen die AC Bellinzona. Am kommenden Sonntag gastieren die Tessiner im Cup-Sechzehntelfinal in Aarau. Und eine Woche darauf trifft der FC Aarau im Spitzenkampf der Challenge League nochmals auf denselben Gegner.

«Gegen Bellinzona erwarten uns definitiv zwei schwere Spiele», sagt Mall. Es gelte nun, das Spiel in Biel abzuhaken und sich voll und ganz auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. «Wir haben beide Rückschläge erlitten und natürlich wollen beide Teams reagieren.» (dfs)