Aarau

FCA Frauen: Die nächste Hürde auf dem Aufstiegsweg ist gemeistert

FC Aarau Frauen sind auf Erfolgskurs. Bild: Fabio Baranzini

FC Aarau Frauen sind auf Erfolgskurs. Bild: Fabio Baranzini

Die Fussballerinnen der FC Aarau Frauen haben sich dank einem 1:0-Sieg im letzten Match der Qualifikation gegen Rapperswil-Jona für die Aufstiegsspiele zur Nationalliga A qualifiziert.

Die Ausgangslage vor dem letzten Spiel war für die junge Mannschaft der FC Aarau Frauen – das Durchschnittsalter beträgt keine 19 Jahre – nicht ganz einfach. Nach dem 4:3-Sieg im Spitzenspiel gegen Worb mussten die Spielerinnen die Konzentration und die Spannung für das Duell mit Rapperswil-Jona noch einmal aufbauen, denn einen Punkt benötigten sie noch zur definitiven Qualifikation für die Aufstiegsspiele.

Trainer: «Das wird nicht einfach»

Auf dem Papier betrachtet, stellten die Rapperswilerinnen eine vermeintlich einfache Aufgabe dar: zweitletzter Tabellenplatz und nicht mal halb so viele Punkte wie Aarau. Doch Trainer Andreas Zürcher warnte vor der Partie: «Das wird nicht einfach. Alle haben immer vom Worb-Spiel gesprochen und uns nach dem Sieg in Bern bereits zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen gratuliert. Umso bitterer wäre es nun, wenn wir uns die Butter noch vom Brot nehmen lassen würden.» Entsprechend verlangte Zürcher von seinem Team noch einmal höchste Konzentration und forderte einen Sieg.

Späte Erlösung

Und in diesem wichtigen Spiel bewiesen die jungen Aarauerinnen, dass sie in den letzten Monaten zu einer Spitzenmannschaft in der zweithöchsten Spielklasse herangereift sind. Die Nervosität, die Andreas Zürcher bei seinen Spielerinnen vor dem Anpfiff noch ausmachen konnte, war mit Spielbeginn verschwunden. «Wir wollten den Sieg unbedingt. Wir haben den Gegner regelrecht eingeschnürt und hatten rund 70 Prozent Ballbesitz», so Zürcher. Ein Tor wollte den Aarauerinnen trotz drei Lattentreffern aber lange nicht gelingen. Erst in der 82. Minute erlöste Julia Höltschi ihr Team und traf zum hochverdienten 1:0, was zugleich auch das Schlussresultat war.

«Die Freude ist riesig, dass wir die Aufstiegsspiele erreicht haben, obwohl wir im Februar noch auf Rang 5 klassiert waren und fünf Punkte Rückstand hatten», sagt Zürcher, der den grossen Willen seiner Spielerinnen als Hauptgrund für die Leistungssteigerung in der zweiten Saisonhälfte sieht. Und nun peilen die Aarauerinnen den Aufstieg in die Nationalliga A an. Dafür müssen sie in der Aufstiegsrunde, wo sich die zwei besten NLB- und die zwei schwächsten NLA-Vertreter je zwei Mal duellieren, einen der ersten beiden Plätze belegen. Wenn die Aarauerinnen ihren Steigerungslauf fortsetzen können, liegt das durchaus drin.

Meistgesehen

Artboard 1